Dream House Reboot

Rachel Weisz und Daniel Craig in Dream House (2011) © Morgan Creek Productions

Quelle: Park Circus

Also manchmal frage ich mich schon, besonders montagmorgens um 7 Uhr, über was für einen Quatsch ich gelegentlich schreibe. Wie zum Beispiel ein Reboot von Dream House. Dream House, ja. Kennt Ihr nicht? Nicht wundern, schließlich hat der Film es hierzulande trotz Starbesetzung gar nicht in die Kinos geschafft und ist 2012, mehr als ein Jahr nach seinem US-Kinostart, bei uns direkt auf DVD erschienen. Wir reden hier von einem Film, der 2011 herauskam, an den Kinokassen gründlich gefloppt ist, in der Kritik durch die Bank zerrissen wurde, dessen Hauptdarsteller sich geweigert haben, ihn zu promoten, und dessen Regisseur, der sechsfach oscarnominierte Jim Sheridan (Im Namen des Vaters, Mein linker Fuss), wegen der Einmischung des Produktionsstudios Morgan Creek beim Dreh seinen Namen vom Film entfernen lassen wollte.

Genau diesen Film möchte das besagte Studio jetzt rebooten. Ein Vertreter des Studios offenbarte dies kürzlich in einem Interview: (aus dem Englischen)

Wir rebooten den Psychothriller Dream House, in dem ursprünglich Daniel Craig, Rachel Weistz und Naomi Watts mitgespielt haben, und der von James Sheridan inszeniert wurde, und verpacken ihn als neuen Kinofilm.

Um meine erste Reaktion darauf zum Ausdruck zu bringen, bediene ich mich der beiden nachfolgenden Videos:

Es ist kein Geheimnis, dass Morgan Creek aktuell darauf versessen ist, das gesamte Archiv des Studios mit Fortsetzungen, Reboots oder Serienadaptionen auszuschlachten. Dazu gehören u. a. ein Sequel zu Der Exorzist, inszeniert vom Halloween-Regisseur David Gordon Green, Serienadaptionen von Clive Barkers Cabal – Die Brut der Nacht und David Cronenbergs Die Unzertrennlichen und ein dritter Ace-Ventura-Film. Den Gedanken hinter diesen Projekten kann ich durchaus nachvollziehen. Bei einem zehn Jahre alten Film, der schon seinerzeit keine Sau interessierte und der auf jeder Ebene ein Reinfall war, bin ich gelinde gesagt eher skeptisch. Das Beste, was aus der Originalproduktion von Dream House hervorging, war, dass Daniel Craig und Rachel Weisz nach dem Dreh ein Paar wurden und ein Jahr später heirateten.

Falls Eure Neugier irgendwie doch geweckt ist, hier ein kurzer Abriss der Handlung: Craig spielt in dem Film einen erfolgreichen Redakteur, der mit seiner Familie ein neues Haus bezieht und erst später erfährt, dass ein psychisch gestörter Mann in diesem zuvor seine Familie umgebracht haben soll. Mehr zu schreiben, würde den Film spoilern, aber das taten die Trailer ja schon selbst zu Genüge. Seht selbst: