© 2018 Syfy/Sony Pictures Television

Quelle: TVLine

Fangen wir doch mal mit der schlechten Nachricht an: Syfy hat neben "Happy!" (buuhh!) auch die Comicadaption "Deadly Class" nach nur einer Staffel eingestellt. Die Serie über einen obdachlosen Teenager (Benjamin Wadsworth), der in den späten Achtzigern in eine Eliteschule aufgenommen wird, wo Jugendliche zu künftigen Profikillern für einflussreiche Verbrecherfamilien und -syndikate ausgebildet werden, startete Ende letzten Jahres in den USA und konnte auf Anhieb keine guten Quoten erzielen. Zu Syfy Deutschland kam "Deadly Class" Ende Februar. Insgesamt wurden zehn Folgen ausgestrahlt.

Vielleicht sind Zuschauer hinsichtlich verfilmter, hochstylischer Comicstoffe übersättigt. Vielleicht war Syfy aber, wie schon bei "Happy!", einfach der falsche Sender für diese Serie. "Deadly Class" wirkt, als wäre sie besser bei Netflix, Hulu oder FX aufgehoben.

Die erste Staffel hat ihren Handlungsbogen zwar abgeschlossen, ließ jedoch die meisten Hauptfiguren mit einem offenen Ende zurück. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer. Produktionsfirma Sony Pictures Television hat angekündigt, nach einer neuen Heimat für die Serie zu suchen, sei es ein regulärer Sender oder ein Streaming-Dienst wie Netflix oder Hulu. Ob jemand anbeißen wird, wird sich in den nächsten Wochen vermutlich zeigen.