Batgirl Leslie Grace

Leslie Grace in Batgirl © 2022 Warner Bros. Pictures

Quelle: Leslie Grace Twitter

Das DC-Kinouniversum, auch bekannt als das DC Extended Universe (DCEU) ist nicht ganz so gelaufen, wie man es sich bei Warner ursprünglich vorgestellt hat. Um den vermeintlichen Rückstand gegenüber dem MCU aufzuholen, ging es für das DCEU gleich auf die Überholspur. Justice League sollte das Prunkstück des noch jungen Filmuniversums werden, DCs Pendant zu Marvel’s The Avengers. Stattdessen wurde der Film zu einem monumentalen Fiasko, angefangen bei der schwierigen und kostspieligen Produktion bis zu den mauen Kritiken und einem enttäuschenden Einspielergebnis.

Für viele Fans konnte sich der Film mit der Veröffentlichung von Zack Snyder’s Justice League letztes Jahr rehabilitieren, Snyders Vision für das DCEU bleibt dennoch begraben. Doch statt das Handtuch zu werfen und das Universum zu rebooten, orientierte sich Warner neu und nutzte die Stärken und funktionierenden Elemente aus bisherigen Filmen weiter, jedoch mit einem Schwerpunkt auf individuelle Geschichten der Superhelden, ohne auf "Höhepunkte" wie Justice League hinzuarbeiten – zumindest vorerst. Das DCEU lebt also weiter, und das nicht nur im Kino. Auch für seinen neuen Streaming-Dienst HBO Max produziert Warner DC-Filme und -Serien, wie beispielsweise die erste DCEU-Serie "Peacemaker" mit John Cena als Spin-Off von James Gunns The Suicide Squad.

Neben den DCEU-Kinofilmen The Flash, Black Adam und Aquaman and the Lost Kingdom wird dieses Jahr auch der erste exklusiv für HBO Max produzierte DC-Film Premiere feiern. In Batgirl spielt Newcomerin Leslie Grace, die letztes Jahr im Musical In the Heights bezaubert hat, James Gordons Tochter Barbara Gordon, die es ihrem Vorbild Batman gleich macht. Bad-Boys-for-Life-Regisseure Adil El Abri und Bilall Fallah inszenieren den ersten Solo-Film der Heldin, die zuvor in Joel Schumachers Batman & Robin von Alicia Silverstone verkörpert wurde. In dem Film war Batgirl jedoch nicht Gordons Tochter, sondern Alfreds Nichte. Christina Hodson (Birds of Prey) schrieb das Drehbuch zu Batgirl und Kameramann John Mathieson (Gladiator, Doctor Strange in the Multiverse of Madness) zeichnet sich für die Bilder des Films verantwortlich.

In den USA soll Batgirl Ende des Jahres bei HBO Max erscheinen und hierzulande wird es vermutlich, wie bei den meisten HBO-Max-Filmproduktionen, einen Kinostart geben, bevor der Film exklusiv bei Sky zu sehen sein wird. Die Dreharbeiten laufen im schottischen Glasgow – stellvertretend für Gotham City – seit November, und jetzt hat die Hauptdarstellerin das erste Bild von sich im Batgirl-Kostüm veröffentlicht, dessen violette Farbe und goldenen Akzente deutlich näher an der Comicvorlage sind als bei Alicia Silverstones Version:

Das Bild kommt mit einer Kampfansage, denn der Text darüber besagt: (aus dem Englischen)

Ich setzte ihre Erwartungen gegen sie ein. Das wird ihre Schwäche sein. Nicht meine. Sollen sie mich doch unterschätzen…

Und wenn sie unachtsam sind und ihr Stolz wächst, lasst mich ihnen in die Ärsche treten.

Die Unterschrift "Year One" verrät uns auch, dass der Film von Barbara Gordons Anfängen als Batgirl handelt.

Batgirl wird mehrere Verbindungen zu bisherigen DCEU-Filmen ausweisen. So kehrt J.K. Simmons in seiner Rolle als Barbaras Vaters Commissioner Gordon aus Justice League zurück. Ein Setfoto zeigt auch eine Zeitschrift, die von Jesse Eisenbergs Lex Luthor und seinem Anschlag auf das Kapitol aus Batman v Superman berichtet:

Brendan Fraser (Die Mumie) spielt Batgirls Widersacher in dem Film, den pyromanischen Soziopathen Garfield Lynns alias Firefly. Jacob Scipio (Bad Boys for Life), Ethan Kai ("Killing Eve"), Corey Johnson (Der Mauretanier) und Rebecca Front ("Avenue 5") spielen ebenfalls mit. Und dann gibt es im Batgirl-Film auch einen Batman… doch auch wenn man anhand von J.K. Simmons' Auftritt Ben Afflecks Version der Figur erwarten würde, hat eine Pressemitteilung zum Film überraschend enthüllt, dass Michael Keaton die Rolle verkörpern würde. Keaton kehrt (neben Affleck!) als Bruce Wayne/Batman, den er zuletzt vor rund 30 Jahren in Batmans Rückkehr gespielt hat, in The Flash zurück, was sicherlich auf den Multiversum-Aspekt des Films zurückgehrt. Man kann nur annehmen, dass die Ereignisse von The Flash es ermöglichen, dass Keaton auch in Batgirl wieder Batman spielt. Ich bin jedenfalls sehr erfreut, denn mehr Keaton ist immer eine gute Sache.

Wie gefällt Euch der erste Eindruck von Leslie Grace als Batgirl?