American Gods Staffel 4

Ian McShane und Ricky Whittle in "American Gods" © 2021 Starz

Quelle: Deadline

Der Krieg zwischen den alten und den neuen Göttern kommt zu einem jähen, verfrühten Ende. US-Kabelsender Starz hat angekündigt, dass die Serienadaption von Neil Gaimans Fantasyroman "American Gods" nach der kürzlich ausgestrahlten dritten Staffel nicht weitergehen wird. Grund dafür dürften enorme Einbrüche der Zuschauerzahlen von Staffel zu Staffel verbunden mit hohen Produktionskosten der ambitionierten Serie und zahlreichen Problemen hinter den Kulissen sein. Bitter für die Fans ist es, dass Staffel 3 mit einem großen Cliffhanger endete und die Serie bislang nur rund zwei Drittel von Gaimans Vorlage adaptiert hat.

Es gibt jedoch noch einen kleinen Hoffnungsschimmer: Laut Industrie-Portal Deadline werden aktuell noch Gespräche über einen Abschluss der Geschichte durch eine Miniserie oder einen TV-Film geführt. Angesichts der mangelhaften Quoten, stehen die Chancen aber nicht sehr gut. Vielleicht wird es auch davon abhängen, ob sich genug Fans mobilisieren lassen, um auf einen Serienabschluss zu pochen. Das hat schließlich auch kürzlich "Ray Donovan" geholfen, nach der Absetzung noch einen Abschlussfilm bewilligt zu bekommen.

"American Gods" hatte einen fabelhaften Start im April 2017 mit einer gefeierten, visuell und erzählerisch faszinierenden ersten Staffel, die von Michael Green (Logan – The Wolverine) und Bryan Fuller ("Hannibal") produziert wurde. Doch dann begannen schon die ersten Schwierigkeiten. Fuller und Green sind Ende 2017 aufgrund von Unstimmigkeiten mit dem Sender, u. a. weil die erste Staffel $30 Mio mehr kostete als zunächst veranschlagt, von Bord gegangen, und mit ihnen verließ auch Gillian Anderson als Media die Serie. Kristin Chenoweth kehrte als Ostergöttin ebenfalls nicht zurück.

Jesse Alexander ("Heroes") und Vorlagenautor Neil Gaiman übernahm als neue Showrunner die Serie und verwarfen die sechs von Green und Fuller bereits geschriebenen Episodendrehbücher. Um das Budget zu straffen, wurde die Episodenzahl der zweiten Staffel von zehn auf acht verkürzt. Doch Starz war unzufrieden mit Alexanders Arbeit und feuerte ihn im September 2018, sodass die Staffel ohne zentralen Showrunner beendet werden musste. Als Ergebnis dieser ganzen Hindernisse erschien Staffel 2 fast zwei Jahre nach der ersten und weckte bei den Zuschauern deutlich gemischtere Gefühle als die erste. Auch mich hat die Serie, so sehr ich den Roman auch mochte, während der zweiten Season verloren.

Staffel 3 wurde bewilligt und Charles H. Eglee ("The Shield") wurde zum neuen Showrunner ernannt, unterstützt von Gaiman. Beide haben auch schon mit Plänen für die potenzielle vierte Staffel begonnen, lange bevor die dritte erschienen ist. Für zusätzliche negative Presse im Vorfeld der dritten Season sorgte die überraschende Entlassung von Orlando Jones als Mr. Nancy. Staffel 3 ist im Januar 2021 in den USA angelaufen und erhielt bessere Kritiken als die zweite, doch bis dahin haben die meisten Zuschauer schon das Interesse an der Serie verloren.

Bei Amazon Prime sind in Deutschland alle drei Staffeln der Serie abrufbar. Wir werden Euch auf dem Laufenden halten, wenn Starz sich erbarmt, der Serie doch noch einen vernünftigen Abschluss zu spendieren.