Quelle: The Hollywood Reporter

Vor zwei Jahren, als Sony Pictures noch fest daran glaubte, aus The Amazing Spider-Man ein langlebiges Franchises und gar ein großes Kinouniversum à la Marvel Cinematic Universe spinnen zu können, waren neben The Amazing Spider-Man 3 und 4 noch zwei Spin-Off-Filme in Planung, die sich Spideys Widersachern widmen sollten. Einer davon war Sinister Six, der von Drew Goddard (The Cabin in the Woods) inszeniert werden und vor The Amazing Spider-Man 3 in die Kinos kommen sollte, der andere Venom. Wie die Marvel-Fans natürlich wissen, gehört Venom, das Ergebnis der Verbindung zwischen einem Alien-Symbionten und dem „Daily Bugle“-Reporter Eddie Brock, zu den größten Erzfeinden von Spider-Man, trat aber auch schon als Antiheld in Erscheinung, insbesondere gegen seinen Gegner Carnage, der ebenfalls aus einem Symbionten heraus entstanden ist.

In Sam Raimis Spider-Man 3 bekamen wir Venom im großen Showdown des Films kurz zu sehen, es war jedoch, wie viele Fans vermutlich zustimmen werden, eine sehr unwürdige Abhandlung eines der besten Spider-Man-Bösewichte überhaupt. Das lag daran, dass Sam Raimi selbst nie ein Fan der Figur war und sich lediglich dazu genötigt fühlte, ihn endlich in einen seiner Spider-Man-Filme einzubauen. Daher hofften die Fans auf einen anständigen Venom-Film. Deadpool-Autoren Paul Wernick und Rhett Reese sowie Alex Kurtzman und Roberto Orci (The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro) versuchten sich beide am Venom-Drehbuch und Gary Ross (Seabiscuit) und Josh Trank (Fantastic Four) waren zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Gespräch für die Regie.

Vor etwa einem Jahr erlitt Venom jedoch das gleiche Schicksal wie Sinister Six und The Amazing Spider-Man 3. Nach dem Deal zwischen Sony und Marvel, der es ermöglichte, Spider-Man ins Marvel Cinematic Universe einzubringen, wurden alle diese Projekte eingestampft.

Doch offenbar nicht für lange, denn wie The Hollywood Reporter jetzt berichtet, nimmt Sony den Venom-Film wieder in Angriff, scheint aber dabei wieder alles falsch zu machen. Laut dem Industrieblatt soll der Venom-Film, der von Dante Harper (Hänsel & Gretel: Hexenjäger) nicht Teil des MCU sein und auch in keiner Weise mit dem neuen Spider-Man-Film in Verbindung stehen. Stattdessen soll Venom selbst ein eigenes Franchise starten. Das lässt aus meiner Sicht eine von zwei Schlussfolgerungen zu: entweder wird Sony neben Tom Holland einen weiteren Spider-Man für den Venom-Film besetzen (unwahrscheinlich) oder die Entstehungsgeschichte von Venom, dessen Design sogar auf dem Look von Spidey beruht, ohne Spider-Man erzählen (wahrscheinlich, aber dämlich). Spider-Man ist essentiell für die Geschichte von Venom, da auch seine Kräfte auf denen von Spider-Man beruhen (weil der Symbiont ursprünglich mit Peter Parker eine Symbiose eingegangen war). Ja, die Fans wollen einen Venom-Film, aber wenn, dann auch richtig!