MacGyver Remake

Quelle: TVLine

"Das A-Team" ist der nicht einzige Kultklassiker des Achtziger-Fernsehens, das für einen neuen Einsatz wieder aufbereitet wird. Auch Angus MacGyver, Erfinder, Abenteurer und Retter in Not, soll demnächst ins Fernsehen zurückkehren. CBS plant eine Neuauflage der ABC-Serie, die zwischen Mitte Achtziger und Anfang Neunziger auf sieben Staffeln kam, Richard Dean Anderson weltweit berühmt machte und "MacGyver" zu einem Synonym für einen einfallsreichen Erfinder machte, der in der Lage wäre, aus einer Cola-Dose, einem Kugelschreiber und einem Buch ein Telefon zu basteln. "MacGyver" ist Kult schlechthin und nur wenige andere Serien repräsentieren so gut die Achtziger. Wie auch "Das A-Team" war "MacGyver" ein Produkt seiner (einfacheren) Zeit und wäre vermutlich auch am besten dort geblieben.

Doch in Hollywood bleibt kein Erfolg auf immer und ewig vergraben. James Wan, der Horror-Papst hinter Saw, Insidious und Conjuring sowie hinter dem Megahit Fast & Furious 7 ist der überraschende Produzent des "MacGyver"-Remakes. Auch Original-Produzent Henry Winkler ist an Bord, ebenso wie R. Scott Gemmill, Produzent und Autor bei "Navy CIS: Los Angeles". Gemmill schreibt auch die Pilotfolge der Serie. In der Neuauflage lernen wir einen jungen MacGyver in seinen Zwanzigern kennen, der von einer Geheimorganisation rekrutiert wird. Er nutzt seine Gabe, Probleme auf unkonventionelle Weisen zu lösen, um Katastrophen zu verhindern. Das Serien-Remake soll nun enthüllen, wie er all diese unglaublichen Fähigkeiten, für die seine Figur Kultstatus erreichte, überhaupt erlernt hat. Weil man heutzutage dem Zuschauer natürlich jeden einzelnen Aspekt eines Charakter unbedingt zeigen möchte…

Aber wollen die Zuschauer überhaupt einen neuen MacGyver sehen oder ist die Vorstellung von Richard Dean Anderson zu sehr in den Köpfen vieler verankert, um eine Neuauflage zu akzeptieren? Bei der neuen Serienversion von "Drei Engel für Charlie" hat es jedenfalls nicht sonderlich gut funktioniert…