Quellen: Universal Pictures, Variety

US-Präsident Donald Trump und die Absurdität seiner Regierung werden in Europa völlig zu Recht immer wieder belächelt (bis einem das Lachen im Halse stecken bleibt). Doch als kürzlich die italienischen Parlamentswahlen abgehalten wurden, wurde ich wieder einmal daran erinnert, dass wir auch ein Land mitten in Europa haben, das viele Jahre von einer nicht minder absurden, skandalträchtigen Figur angeführt wurde. Insgesamt neun Jahre lang war Silvio Berlusconi – Medienmagnat, ehemaliger Besitzer eines Fußballclubs und großer Fan von Bunga-Bunga-Sexpartys – Italiens Premierminister.

Dass einer so, sagen wir mal, bunten Persönlichkeit irgendwann ein filmisches Denkmal gesetzt werden würde, war eigentlich unausweichlich und Paolo Sorrentino hat genau das gemacht. Sorrentino, dessen Film La Grande Bellezza – Die große Schönheit den Auslands-Oscar gewonnen hat und der zu den gefeiertesten italienischen Filmemachern der Gegenwart gehört, inszenierte letztes Jahr Loro (Italienisch für "sie", aber auch ein Wortspiel zu "l’oro", also "Gold"), in dem sein La-Grande-Bellezza-Star Toni Servillo Berlusconi spielt. Sowohl für Sorrentino als auch für Servillo ist es nicht deren erster gemeinsamer Film über einen italienischen Premierminister. Vor zehn Jahren war Servillo bereits als Giulio Andreotti in Sorrentinos Il Divo zu sehen. Jetzt spielt Servillo den vermutlich bekanntesten italienischen Politiker nach Mussolini.

Universal Pictures hat den ersten Teaser-Trailer zu Loro veröffentlicht, den Ihr in der englisch untertitelten Originalfassung unten sehen könnt:

Dass eine Berlusconi-Filmbiografie von Sorrentino kommt, ist länger bekannt. Neu ist jetzt allerdings, dass der Film offenbar in zwei Teilen in die Kinos kommen wird, eine Idee, die Sorrentino bereits hatte, als er mit dem Schnitt begonnen hat. Anscheinend hatte er einfach zu viel interessantes Material für einen Film. Auch wenn Loro ihn vermutlich nicht von der schmeichelhaftesten Seite darstellen wird, wird es Berlusconi vielleicht ein Trost sein, dass ein einziger Film nicht ausreicht, um sein Leben darin einzufangen.

Der erste Teil von Loro soll am 24. April in die italienischen Kinos kommen, der zweite am 24. Mai. Der Film wurde auch bei den internationalen Filmfestspielen in Cannes eingereicht. Eigentlich dürfen Filme, die in Cannes im Wettbewerb laufen, nicht vorher schon in italienischen Kinos gelaufen sein (wie es zumindest bei Teil 1 von Loro sein wird), doch es gab in Vergangenheit einige wenige Ausnahmen.

Die Kombination aus Sorrentino, Servillo und Berlusconi macht mich auf jeden Fall extrem neugierig auf den Film.