Willow Serie Val Kilmer

Val Kilmer in Willow (1988) © Lucasfilm

Quelle: Entertainment Weekly

Top Gun: Maverick ist bislang der mit Abstand beliebteste Blockbuster, der dieses Jahr in die Kinos gekommen ist, und ein Musterbeispiel für ein spätes Sequel, das seinem Vorgänger alle Ehre erweist und dennoch nach vorne schaut. Die spektakulären, realen Flugszenen haben dem Publikum den Atem beraubt, doch eine ganz besondere Szene, ohne jegliche Effekte oder Action, berührte die Fans des Originalfilms ganz besonders: Die Rückkehr von Val Kilmer als Mavericks (Tom Cruise) ehemaliger Rivale und inzwischen guter Freund Tom "Iceman" Kazansky. Kilmer hat seine Kehlkopfkrebserkrankung zwar überstanden, doch sie hat schwere Spuren hinterlassen und dem einstigen Superstar und Batman-Darsteller seine Stimme geraubt, die in Top Gun: Maverick mittels moderner Computertechnologie und unter Zuhilfenahme alter Aufnahmen wiederhergestellt werden konnte.

Leider wird es kein vergleichbar bewegendes Wiedersehen mit Kilmer in einer anderen seiner bekanntesten Rllen geben. In der Serienfortsetzung des Fantasy-Kultfilms Willow, deren ersten zwei Folgen heute bei Disney+ erschienen sind, ist Kilmer in der Rolle des Schwertkämpfers Madmartigan nicht mit von der Partie. Das war schon länger bekannt, doch jetzt hat Showrunner Jonathan Kasdan, der die Idee zur Serie zusammen mit Originalregisseur Ron Howard während der Dreharbeiten zu Solo: A Star Wars Story entwickelt hat, enthüllt, dass Kilmer ursprünglich unbedingt dabei sein wollte. Erst die Pandemie hat den Plänen einen Strich durch die Rechnung gemacht: (aus dem Englischen)

Wir wollten wirklich, dass Val in der Serie dabei ist und Val wollte wirklich dabei sein. Ich erinnere mich, wie ich zu Val ging, als das Ding Fahrt aufgenommen hat, und zu ihm sagte: "Hör mal, wir machen das. Und die ganze Welt möchte Madmartigan wieder sehen." Und er meinte: "Nicht so sehr, wie ich es möchte." Als ich dabei war zu gehen, umarmte er mich, hob mich hoch und sagte: "Siehst du? Ich bin immer noch superstark." Und ich meinte: "Großartig!"

Als COVID sich dann ausgebreitet hat, wurde es unüberwindbar. Wir haben die Serie im Frühjahr vorbereitet, als die Pandemie ihren Höhepunkt hatte, Und Val musste widerwillig eingestehen, dass er nicht das Gefühl hatte, er könne wirklich rausgehen. Wir mussten einen Weg finden, wie wir die Geschichte, die wir mit ihm erzählen wollten, bewahren konnten, wie sich seine Geschichte abspielt.

Was jedoch nicht ist, kann in künftigen "Willow"-Staffeln noch werden, denn Kasdan schließt Kilmers Rückkehr nicht aus, sobald die Situation sich entspannt:

Wir wollten die Möglichkeit offen lassen für die Zukunft und den Geist seines Charakters ehren. Wir haben das versucht und mit ihm auf die Weise zusammengearbeitet, dass er gefühlt und gehört, wenn auch nicht gesehen wird.

Mehrere andere Originaldarsteller des Films spielten auch in der Serie mit, allen voran natürlich Warwick Davis als Willow Ufgood, der inzwischen ein erfahrener Zauberer ist, und Joanne Whalley als Sorsha, eine erfahrene Kämpferin und Tochter der bezwungenen Königin Bavmorda aus dem ersten Film. Kevin Pollack und Rick Overton spielen wieder ihre Rollen als Rool und Franjean.

Newcomerin Ruby Cruz spielt in der Serie Kit, Madmartigans und Sorshas Tochter, eine Prinzessin, die ihren vermissten Zwillingsbruder sucht. Cailee Spaeny (Pacific Rim: Uprising) wurde ursprünglich in der Rolle besetzt, musste aber aussteigen. Erin Kellyman (Solo: A Star Wars Story) spielt Kits beste Freundin Jade, eine taffe Ritterin im Training, die heimlich in Kits Bruder verliebt ist. Ellie Bamber (Nocturnal Animals) spielt eine weitere Schlüsselrolle als Küchenmädchen Dove.

Ebenfalls mit von der Partie sind Tony Revolori (Spider-Man: No Way Home) als Sohn einer Königin, Amir Chadha-Patel (Aladdin) als ein Dieb, dem Freiheit angeboten wird, wenn er die Gruppe auf ihrer Suche unterstützt. Ralph Ineson (The Witch) und Christian Slater ("Mr. Robot") verkörpern neue Rollen als Commander Ballantine und Allagash. Davis' Tochter Annabelle Davis spielt in der Serie Willows Tochter Mims. Ron Howard produziert die Serie, Willow-Schöpfer George Lucas ist jedoch nicht an ihr beteiligt.

Unten könnt Ihr den neusten deutschen Trailer zur "Willow"-Serie sehen. Neue Folgen werden künftig immer mittwochs bei Disney+ erscheinen.