Weeds Revival

© Showtime

Quelle: Variety

ANZEIGE

"Breaking Bad" ist zwar die beste und bekannteste, doch nicht die einzige Serie der 2000er, die davon handelte, dass ein Durchschnittsbürger in den USA in den Drogenhandel einsteigt, um die Familienkasse aufzufüllen. Bereits 2005 ist die Dramedyserie "Weeds – Kleine Deals unter Nachbarn" beim US-Kabelsender Showtime angelaufen. Darin spielte Mary-Louise Parker Nancy Botwin, eine frisch verwitwete Hausfrau und zweifache Mutter, die anfängt, Marihuana zu verkaufen, um den Lebensstandard ihrer Familie aufrechtzuerhalten. Dabei steigt sie in der Welt des Drogenhandels immer weiter auf, kommt mit mexikanischen Drogenkartellen in Kontakt, und stürzt sowohl ihr eigenes Leben als auch das ihrer beiden Söhne in Chaos.

"Weeds" hat nie den Hype oder die Lobeshymnen von "Breaking Bad" erreicht, war aber erfolgreich genug, um auf acht Staffeln zu kommen. Die Serie erhielt zahlreiche Golden-Globe- und Emmy-Nominierungen, hauptsächlich für die Hauptdarstellerin Parker, die auch einen Golden Globe gewonnen hat. In den späteren Staffeln schwankte die Qualität der Serie immer mehr und Showtime hat beschlossen, sie 2012 nach acht Staffeln zu beenden.

Doch kein Erfolgskonzept ist im US-Fernsehen oder -Kino jemals wirklich zu Ende und sieben Jahre nach dem ursprünglichen Serienabschluss ist ein Revival von "Weeds" in Planung – jedoch bei Starz als neuem Sender. Das Projekt hat den Arbeitstitel "Weeds 4.20", eine Anspielung auf die US-amerikanische 420-Cannabis-Kultur. Mary-Louise Parker soll als Nancy Botwin zurückkehren und das Revival auch mitproduzieren. Victoria Morrow, eine Autorin und Co-Produzentin der Originalserie, wurde als Schöpferin des Revivals engagiert. Originalschöpferin Jenji Kohan ist an der neuen Serie nicht beteiligt. Wer aus dem Original-Cast neben Parker zurückkehren soll, steht aktuell noch nicht fest. Der Gedanke ist jedoch, das Revival zehn Jahre nach der Originalserie anzusetzen und der Botwin-Familie in der Zeit der Marihuana-Legalisierung zu folgen.

Was nicht geklärt ist, ist die Frage, wie das Revival mit dem ursprünglichen Serienfinale umgehen wird. Dieses machte bereits einen zehnjährigen Zeitsprung ins Jahr 2022, in dem Grasverkauf bereits legal war. Ob "Weeds 4.20" diesen Zeitsprung à la "Will & Grace" ignorieren oder einfach ganz genau dort wieder ansetzen wird, ist nicht klar. Das Revival hat außerdem noch nicht offiziell grünes Licht vom Sender und ist erst in der Entwicklungsphase. Wir werden Euch über weitere Entwicklungen auf dem Laufenden halten.