Quelle: Sony Pictures

Sony war eins der Studios, das am drastischsten auf die Corona-Krise reagiert und bereits früh den Großteil seiner Filme direkt ins nächste Jahr verschoben hat. Andere Filme wie Greyhound – Schlacht im Atlantik oder American Pickle wurden kurzerhand an Streamer wie Apple TV+ und HBO Max verkauft. Kürzlich hat Sony auch den Animationsfilm Connected – Familie verbindet vom 23. Oktober auf unbestimmte Zeit verschoben, sodass das Studio endgültig keine großen oder auch nur mittelgroßen Filme für den Rest des Jahres aktuell terminiert hat. Dabei hat das Jahr mit Bad Boys for Life für Sony noch so gut begonnen.

Überraschend musste ich jedoch feststellen, dass Sony kommendes Wochenende doch noch einen Film in die Kinos in den USA bringt, wenn auch nur eine kleine Indie-Tragikomödie, die am 25. September in rund 800 Kinos in Nordamerika eröffnen soll. The Last Shift begeisterte die Zuschauer bereits beim Sundance Filmfestival und handelt von einem Zusammenprall von Generationen. Der lange unterschätzte Charakterdarsteller Richard Jenkins (The Cabin in the Woods) spielt in dem Film Stanley, der 38 Jahre in der Spätschicht im Fast-Food-Laden Oscar’s Chicken and Fish gearbeitet hat und nun kurz vor dem Ruhestand steht. An seinem letzten Wochenende nimmt er den jungen Jevon (Shane Paul McGhie) als seinen Nachfolger unter die Fittiche, merkt aber schnell, wie unterschiedlichen deren Weltanschauungen sind. Jevon ist ein talentierter aufstrebender Schriftsteller, dessen provokante politische Äußerungen ihm immer wieder Ärger einbringen. Während Schulabbrecher Stanley stolz die Nuancen der Arbeit erklärt und sein Leben hinter dem Durchfahrtfenster verbracht hat, sieht Jevon, der zu klug dafür ist, um sein Leben lang Burger zu braten, in seinem Job nur einen kurzzeitiges Mittel zum Zweck und Ausbeutung durch den Arbeitgeber. Trotz ihrer Unterschiede entsteht eine Kameradschaft zwischen den beiden Männern unterschiedlicher Welten.

Alexander Payne (Sideways, Nebraska), der oscarprämierte Meister zutiefst menschlicher, einfühlsamer und humorvoller Geschichten, produzierte das Spielfilmdebüt des ehemaligen Dokumentarregisseurs Andrew Cohn. Neben Jenkins spielen auch Ed O’Neill ("Modern Family") und Allison Tolman ("Fargo") mit.

Wann The Last Shift in Deutschland starten wird, steht noch nicht fest, aber wir können Euch immerhin schon den Trailer zum Film zeigen, der herzerwärmende Feelgood-Unterhaltung mit ein wenig Tiefgang verspricht:

The Last Shift Trailer & Poster