The Big Bang Theory Staffel 11 Finale

Quelle: TVByTheNumbers

Das Finale der 11. "The Big Bang Theory"-Staffel lockte viele Zuschauer in den USA vor ihre Fernseher. Mit 15,5 Millionen Zuschauern lag die Folge 20% über der Vorwoche und war damit das meistgesehene Staffelfinale der Sitcom seit dem Ende von Staffel 8 vor drei Jahren. Die Folge verbesserte sich um 19% gegenüber dem 10. Staffelfinale und um 5% gegenüber dem Finale von Staffel 9. Es war die höchste Zuschauerzahl der Serie seit Januar. Außerdem steigerte sich "The Big Bang Theory" in der werberelevanten Zielgruppe 18-49 um 21% gegenüber der Vorwoche auf 2,9 Millionen Interessierte.

ANZEIGE

"Young Sheldon" legte mit dem ersten Staffelfinale um 7% auf 12,4 Millionen Zuschauer zu. In der Zielgruppe 18-49 ging es um 16% hinauf auf 2,2 Millionen. "Mom" beendete die fünfte Staffel mit einer Doppelfolge, die im Schnitt 8,5 Millionen Zuschauer erreichte. Nur das Finale der zweiten Staffel war noch erfolgreicher. In der Zielgruppe 18-49 schalteten 1,4 Millionen Zuschauer ein. Beide Werte lagen auf dem Niveau der Vorwoche.

"S.W.A.T." legte um 9% auf 5,5 Millionen Zuschauer zu sowie um 13% auf 900,000 in der relevanten Zielgruppe 18-49.

Bei ABC zog "Grey’s Anatomy" um 10% an und zählte 7,4 Millionen Zuschauer. In der begehrten Zielgruppe gab es einen Zuwachs um 19% auf 1,9 Millionen 18- bis 49-Jährige. "Station 19" sank um 13% auf 4,5 Millionen Zuschauer. In der werberelevanten Zielgruppe ging es um 10% runter auf 900,000 18- bis 49-Jährige. "Quantico" fiel um 8% auf ein neues Serientief und verpasste knapp 2 Millionen Zuschauer. In der Zielgruppe war die Thrillerserie mit einer halben Million Fans zwischen 18 und 49 unverändert.

"Gotham" erholte sich vom Rekordtief und legte um 14% auf 2,2 Millionen zu. In der Zielgruppe 18-49 steigerte sich die Comic-Serie um 17% auf 700,000 Interessierte.

Bei NBC erreichte das zweistündige Staffelfinale von "Chicago Fire" 6 Millionen Zuschauer (+7%), davon wieder eine Million in der Zielgruppe 18-49.

"Supernatural" fiel um 6% auf 1,3 Millionen Gesamtzuschauer. In der Zielgruppe gab es mit 400,000 Interessierten keine Veränderung. "Arrow" sank um 9% auf eine Million Gesamtzuschauer, davon 300,000 in der Zielgruppe (-25%).