The Batman Jeffrey Wright

Jeffrey Wright in "Westworld" © 2018 HBO

Quellen: Matt Reeves Twitter, BBC

ANZEIGE

Vor einigen Wochen kursierte die Meldung, dass Jeffrey Wright und Jonah Hill im Gespräch für Matt Reeves' Comicadaption The Batman seien. Wright sollte dabei Batmans engen Verbündeten Commissioner Jim Gordon spielen und Hill, je nach Quelle, den Riddler oder den Pinguin.

Inzwischen ist Hill aus den Verhandlungen ausgestiegen, Paul Dano (There Will Be Blood) wurde als Riddler stattdessen bestätigt und Zoë Kravitz als Selina Kyle alias Catwoman besetzt, eine Rolle, der sie bereits in The LEGO Batman Movie ihre Stimme lieh. Um Wrights Beteiligung war es zunächst einmal ruhig, doch jetzt hat Matt Reeves seine Besetzung auf die gleiche Weisebe, wie zuvor schon Danos und Kravitz'.

Wright tritt damit in die Fußstapfen von Gary Oldman, J.K. Simmons und Ben McKenzie, der die Rolle in fünf Staffeln der Serie "Gotham" spielte. Als jemand, der gleichermaßen Autorität und Menschlichkeit ausstrahlen kann, halte ich Wright für eine herausragende Wahl in der Rolle. Sein Talent bewies er in den letzten Jahren v. a. mit einer komplexen Performance in der Sci-Fi-Serie "Westworld". Nächstes Jahr wird er außerdem als Felix Leiter im Bond-Film Keine Zeit zu sterben zurückkehren.

Mindestens eine weitere Schlüsselrolle gilt noch zu besetzen, bevor die Dreharbeiten nächstes Jahr losgehen: die des Schurken Pinguin. Er wird gemeinsam mit Catwoman und dem Riddler dem jungen Batman (Robert Pattinson) im Film das Leben schwer machen. Ich gehe aber auch davon aus, dass der treue Butler Alfred ebenfalls noch besetzt werden wird.

Matt Reeves' erklärtes Ziel lautet, The Batman möglichst bodenständig zu machen und den Fokus auf Batmans Talent als weltbester Detektiv zu legen. Inspiriert ist sein Ansatz von Roman Polanskis Noir-Klassiker Chinatown. Der Megaerfolg des ebenfalls bodenständigen, rauen Joker dürfte Warner bei dieser Herangehensweise auf jeden Fall Mut machen.

Pattinson selbst erklärte kürzlich in einem Interview mit BBC, dass er den Batman geradezu furchteinflößend machen möchte: (aus dem Englischen)

Ich wollte etwas Großes machen, also habe ich Chris Nolans Film (Tenet) Anfang des Jahres gedreht, was mir wirklich, wirklich gefallen hat. Und dann hat mich Batman ein wenig überrascht. Jetzt wo ich mich mehr damit beschäftige, möchte ich mich dem nicht wie einem großen Studiofilm annähern, wo man nur an den eigenen Wohnwagen denkt. Ich möchte damit genauso umgehen wie mit kleineren Filmen, ich möchte, dass er furchteinflößend wird, ich möchte, dass man in den Film wirklich eintauchen kann.

The Batman kommt voraussichtlich am 25.06.2021 in die nordamerikanischen Kinos.