Terminator Die Erlösung Fassung

© Sony Pictures

Quelle: CBR

Die ersten beiden Terminator-Filme sind unumstrittene Meilensteine ihres Genres, doch jegliche Versuche, das Franchise in den letzten zwölf Jahren neu zu erfinden oder fortzusetzen, sind an mangelndem Interesse der Kinogänger gescheitert. Auch die Rückkehr zum R-Rating und zu James Cameron als Produzent hat Terminator: Dark Fate nicht davor bewahrt, an den Kinokassen zu enttäuschen und damit schon zum dritten Mal eine geplante neue Terminator-Trilogie im Keim ersticken zu lassen. Zuvor misslang ein solcher Neustart auch schon Terminator: Die Erlösung und Terminator: Genisys.

Terminator: Die Erlösung war der erste Anlauf, die Reihe nach Terminator 3 fortzusetzen und ihr einen neuen, Arnie-losen Anstrich zu verpassen, indem die Zuschauer in die Welt des Zukunftskriegs zwischen den Maschinen und den Menschen entführt wurden. McG (Drei Engel für Charlie) inszenierte den Film mit Sam Worthington und Christian Bale, der die Fans bereits im Vorfeld durch die Bekanntgabe der familienfreundlichen PG-13-Altersfreigabe erzürnte. Doch Die Erlösung war nicht von Anfang so geplant, und wie McG kürzlich enthüllt hat, existiert auch eine weitaus düsterere Schnittfassung des Films, die nie das Licht der Welt erblickt hat: (aus dem Englischen)

Es ist interessant, weil ich das Gefühl habe, dass wir so viel richtig gemacht haben mit Terminator, aber letztlich gerade genug falsch gemacht haben, sodass die Fangemeinde auf uns ein wenig eingeprügelt hat, und das hat mein Herz wirklich, wirklich gebrochen. Und jetzt denke ich, dass der Film seltsamerweise angefangen hat, besser zu altern.

Es gibt eine andere Schnittfassung. Ich hatte meine eigene Schnittfassung des Films und es gibt Leute online, die sagen, dass sie diese Fassung gerne sehen würden. Und das ist interessant! Aber ich denke, dass ich darin viel richtig gemacht habe.

Natürlich denke ich, dass Jonah Nolan ein sehr, sehr ernstzunehmender Autor ist und er hat das Beste daraus gemacht. Und Christian (Bale) ist momentan vielleicht der talentierteste Schauspieler im Geschäft überhaupt, und Sam (Worthington) hat auch gute Arbeit geleistet. Ich denke, ich muss die Schuld auf mich nehmen, dass ich den finalen Ausdruck des Films etwas verfehlt habe. Aber wer weiß, vielleicht ist meine versteckte Schnittfassung die Antwort. Sie ist düsterer! Ich weiß nicht, die Fans haben das Sagen.

Ich für meinen Teil würde gerne diese Fassung sehen, denn ich fand auch, dass Terminator: Die Erlösung bereits in seiner Kinofassung viele interessante Ansätze hatte, die aber zum Teil aufgeweicht wurden. Wie sehr eine neue Fassung die Wahrnehmung eines Films verändern kann, zeigt ja kürzlich Zack Snyder’s Justice League. Allerdings sehe ich noch keine #ReleaseTheMcGCut-Kampagne kommen…

Hättet Ihr Interesse an einer düstereren Version des Films?

  • mrspock

    Mir hat der Film eigentlich relativ gut gefallen. Was ich allerdings nicht mag ist wenn ständig Rollen mit anderen Schauspieler besetzt werden….es gibt in der Terminator-Reihe leider viel zu viele John Connor´s. Das stört für mich die ganze Kontinuität einer Filmreihe. Eine weitere düstere Version mag ja durchaus interessant sein, wird und kann aber auch nicht mehr dazu führen dass die anderen ursprünglich geplanten Teile gedreht werden. Von daher wäre es mir egal.

  • Pingback: „Terminator: Die Erlösung“: Düsterere Schnittfassung existiert laut Regisseur McG – Stephan's persönliches Fernsehprogramm()

  • WomenPower

    Peinlich wie ein Regisseur einer verunglückten Gurke auf den Snyder-Cut Zug aufspringt und Fans nötigt zu reagieren.