Quelle: Esquire

Wird Christopher Nolans Tenet Mitte Juli weltweit in die Kinos kommen? Das ist die Frage, die aktuell nicht nur viele Cineasten und Nolan-Fans beschäftigt, sondern auch Kinobetreiber rund um die Welt, die sich von dem Film die Rettung ihres Kinogeschäfts versprechen, aber auch andere Hollywood-Studios, die evaluieren, wann die Normalität wieder halbwegs einkehrt. Und obwohl wir weniger als eineinhalb Monate von dem geplanten Starttermin entfernt sind, kann die Frage noch nicht mit Endgültigkeit beantwortet werden. Für Warner ist es entscheidend, dass genug Kinos weltweit offen sind. Die größten europäischen Länder werden die Kinos in den nächsten Wochen wieder öffnen, allerdings mit erheblich reduzierten Kapazitäten. Das große Fragezeichen betrifft jedoch noch die USA. San Francisco, das als eine der wichtigsten Städte fürs das Kinogeschäft gilt, hat bereits angekündigt, die Lichtspielhäuser erst im August wieder aufzumachen. Los Angeles und New York haben noch keine Termine verkündet und werden vermutlich darüber bestimmen, ob Tenet plangemäß anlaufen wird.

Mark Zoradi, der CEO der nordamerikanischen Kinokette Cinemark, erklärte kürzlich, Warner sei optimistisch, Tenet Mitte Juli herauszubringen. Die der US-Kinoverband NATO (National Association of Theatre Owners) gab kürzlich die etwas unrealistisch optimistische Prognose ab, dass Mitte Juli bis zu 90% aller Kinos weltweit wieder geöffnet sein könnten. Wiederum berichtet Online-Portal Collider, dass Warner intern bereits eine Verschiebung von Tenet beschlossen haben könnte und lediglich noch nicht entschieden hat, welchen neuen Starttermin der Film einnehmen wird.

Für den Moment gilt aber weiterhin, dass Tenet am 16. Juli in Deutschland und einen Tag später in den USA starten wird. Die Marketing-Kampagne des Studios läuft weiter und nach dem letzten Trailer wurde ein brandneuer TV-Spot veröffentlicht, der einige neue Szenen enthält sowie den neugierig machenden Satz über Waffen, die in der Zukunft produziert werden. Wie im letzten Trailer schon enthüllt wurde, handelt Tenet nicht von Zeitreisen, sondern von Zeitumkehr, und das ist das Thema im TV-Spot, den Ihr unten sehen könnt:

Den Film umhüllt aktuell so ein dichter Mantel der Geheimhaltung, dass sogar der Name von John David Washingtons Hauptfigur unbekannt ist. Die offizielle Handlungsbeschreibung bezeichnet ihn einfach als "Protagonisten", der, bewaffnet mit einem einzigen Wort, Tenet, in der Welt der internationalen Spionage um die Zukunft der Menschheit kämpft.

Eine der spektakulärsten Szenen, die sowohl im letzten Trailer als auch im TV-Spot zu sehen ist, ist die Explosion eines Boeing 747. Wie man es von Nolan nicht anders erwarten würde, ist daran alles echt. Es wurde wirklich ein Jumbo Jet erworben und dann in die Luft gejagt. Das Überraschende daran ist, dass es tatsächlich aus Kostengründen geschehen ist, wie Nolan gegenüber der britischen Filmzeitschrift Total Film erklärt hat: (aus dem Englischen)

Ich hatte vor, Miniaturen und Setbauten zu nutzen und eine Kombination aus visuellen Effekten und dem Rest. Als wir aber nach Locations in Victorville, Kalifornien gesucht haben, entdeckte das Team eine massive Reihe von alten Flugzeugen. Wir haben die Zahlen überprüft… Es wurde offensichtlich, dass es eigentlich effizienter wäre, ein echtes Flugzeug dieser Größe zu kaufen und diese Sequenz in echt zu drehen, anstatt Modelle zu bauen oder es mit CG zu animieren.

Mit einem Budget von $205 Mio und Dreharbeiten in sieben verschiedenenn Ländern, ist Tenet einer der größten und ambitioniertesten Filme von Nolans Karriere. Ich kann es kaum abwarten, ihn auf einer IMAX-Leinwand zu sehen – hoffentlich bereits nächsten Monat!