Star Wars John Boyega

John Boyega in Star Wars – Der Aufstieg Skywalkers © 2019 Lucasfilm/Walt Disney Pictures

Quelle: John Boyega Instagram

Rey, Finn und Poe Dameron. So heißen Helden aus einer weit, weit entfernten Galaxis, mit denen eine ganze Generation aufwachsen wird. Ob man Disneys Star-Wars-Episoden VIII-IX mag oder nicht – und mir ist vollkommen bewusst, wie polarisierend sie waren – sie gehörten zu den größten kulturellen Ereignissen des vergangenen Jahrzehnts und sind jetzt Teil des Kanons eines der erfolgreichsten und beliebtesten Franchises aller Zeiten. Auch wenn die Filme die Gelegenheit leider verpassten, das Original-Trio Luke, Leia und Han zumindest ein einziges Mal auf der Leinwand wieder zusammenzubringen, war die Rückkehr dieser Figuren ein großer Anreiz für viele Fans, die mit Star Wars aufgewachsen sind. Dass ein künftiger Film die neuen Helden zurückbringt, erscheint wiederum unwahrscheinlich, und das nicht nur, weil die Skywalker-Saga jetzt endgültig abgeschlossen ist. Auch die Darsteller sind nicht erpicht darauf, zurück in ihre Rollen zu schlüpfen. Oscar Isaac (Dameron) scherzte, dass er das höchstens für sehr viel Geld tun würde, und Daisy Ridley erklärte, dass Rey Geschichte auserzählt sei.

In diesen Tenor stimmte auch John Boyega ein, der in den neuen Filmen den Sturmtruppler Finn spielt, der die Seiten wechselt und sich dem Widerstand anschließt. Als er kürzlich von einem Fan über Instagram gefragt wurde, ob er als Finn zurückkehren würde, fiel seine Antwort prägnant und eindeutig aus: (aus dem Englischen)

Lol, nein danke, ich habe das hinter mir gelassen.

Boyega, der zuletzt wegen seiner kraftvollen Auftritte bei den "Black Lives Matter"-Kundgebungen in London in den Medien war, hat sich nie ein Blatt vor den Mund genommen, wenn ihm etwas an den neuen Star-Wars-Filmen nicht gefallen hat. So kritisierte er Die letzte Jedi dafür, dass der Film die Hauptfiguren voneinander getrennt hat. In Der Aufstieg Skywalkers haben sie zwar mehr Zeit Seite an Seite verbracht, doch für Finn gab es keinerlei interessante Entwicklung in dem Film. So bleibt Das Erwachen der Macht eigentlich die einzige der drei Episoden, die aus seinem Charakter etwas gemacht hat, bevor er von den Autoren im Stich gelassen wurde. Auch der enorme Druck, der mit  der Beteiligung an Star Wars einhergeht, und die bisweilen toxischen Anteile der Fangemeinde, machen es sicherlich nicht sonderlich attraktiv, zu der Rolle zurückzukehren