Quelle: Paramount Pictures

Hoodoo, die spirituelle Strömung mit magischen Ritualen, die sich in der afroamerikanischen Bevölkerung in den Südstaaten der USA verbreitet hat und immer wieder mit Voodoo verwechselt wird, war bereits Thema einiger Horrorfilme, allen voran Angel Heart und Der verbotene Schlüssel mit Kate Hudson. Es ist aber weiterhin ein Thema, das allein schon wegen der historischen Ursprünge des Hoodoo viel mehr Möglichkeiten bietet, als im Horrorkino bislang erforscht wurde.

Ein neuer Hoodoo-Horrorfilm ist diesen Monat in den USA im Anmarsch. In Spell spielt "Power"-Star Omari Hardwick Marquis, dessen Flugzeug auf dem Weg zur Beerdigung seines Vaters während eines Sturms in der ländlichen Gegend des Appalachen-Gebirges abstürzt. Er wacht verletzt und allein auf dem Dachboden von Ms. Eloise (Loretta Devine) auf, ohne zu wissen, was mit seiner Familie, die mit ihm im Flugzeug war, geschehen ist. Ms. Eloise behauptet, dass sie Marquis mit Hilfe von Boogity, einer Hoodoo-Figur, die sie aus seiner Haut und seinem Blut gebastelt hat, gesund machen kann. Doch diese Figur verleiht ihr auch die Kontrolle über Marquis, und sie ist nicht bereit, ihn gehen zu lassen. Er muss einen Weg finden, sich von der dunklen Magie zu befreien und seine Familie vor einem Ritual zu bewahren, bevor der Blutmond aufgegangen ist.

Geschrieben wurde Spell von Kurt Wimmer, dem Macher des Kult-Actioners Equilibrium. Mark Tonderai (House at the End of the Street) führte Regie. Pünktlich zu Halloween wird Paramount Spell in den USA am 30. Oktober digital, über Video-On-Demand und in ausgewählten Kinos veröffentlichen. Auch in Deutschland regelt Paramount den Vertrieb des Films, er hat bei uns jedoch noch keinen Starttermin. Das Filmposter und den Trailer, der mich an eine Mischung aus Der verbotene Schlüssel und Misery erinnert, findet Ihr unten:

Spell Trailer & Poster