Sky Serien

Liana Cornell in "Britannia" © 2019 Sky

Quelle: Deadline

Während die australische Soap "Neighbours" diese Woche erste zaghafte Versuche unternimmt, als erste Serie in der englischsprachigen Welt die Dreharbeiten nach der Corona-Zwangspause wieder aufzunehmen, stehen Produktionen weltweit weiterhin still. Doch wie Freddie Mercury schon gesungen hat, the show must go on. Es werden natürlich bereits Pläne gemacht, wann und unter welchen neuen Bedingungen die Dreharbeiten weitergehen werden, doch bindende Aussagen kann momentan noch niemand treffen. Die Folgen der aktuellen Lage werden in der nächsten Zeit weitreichend sein.

So wird der britische Pay-TV-Sender Sky bis frühestens Frühjahr 2021 keine Serien mehr international, also außerhalb von Großbritannien, drehen. Das kündigte Cameron Roach, der Leiter der Serienproduktion des Senders, bei einem Live-Q&A mit dem Edinburgh TV Festival auf YouTube an. Er erklärte, dass obwohl man sich jeden Fall einzeln anschauen werde, er nicht davon ausgehe, dass Serien, deren Produktion mit weiten Reisen oder Dreharbeiten in anderen Ländern verbunden ist, in den nächsten zwölf Monaten noch gedreht werden. Betroffen davon wäre beispielsweise die dritte Staffel der historischen Fantasyserie "Britannia", die in Tschechien gedreht wird. Auch Pläne der Adaption von Zoran Drvenkars Roman "Du" über eine junge Frau, die unter Drogeneinfluss in Rage ihren entfremdeten Vater tötet und gemeinsam mit gestohlenen Drogen quer durch Europa flieht, müssen aufgeschoben werden. Die Welt, die dank der globalen Vernetzung so groß erschien, wird plötzlich sehr klein.

Roach geht davon aus, dass inländische Produktionen weniger betroffen sein werden, weil sie überschaubarer und besser kontrollierbar sind. Als Beispiel wurde die zweite Staffel der Serie "Temple" mit Mark Strong und Carice Van Houten genannt. Bei der Bestellung neuer Serien werden lokale Produktionen wie "Save Me" mit Lennie James den Vorrang bekommen.