Nick für ungut Ende

Sean Astin und Melissa Joan Hart in “Nick für ungut” © 2019 Netflix

Quelle: TVLine

ANZEIGE

Eine der besten Serien-Überraschungen, die Netflix in den letzten zwei Jahren bereithielt, war für mich die schaurig-atmosphärische “Chilling Adventures of Sabrina”. Fans der alten Fantasy-Sitcom “Sabrina – Total verhext!” fühlten sich sicherlich anfangs ein wenig vor den Kopf gestoßen mit dem deutlich düstereren und erwachseneren Ton der Neuadaption der Comicvorlage, doch die Serie fand zum Glück schnell eine loyale Fangemeinde.

Original-Sabrina Melissa Joan Hart tritt in der Neuinterpretation zwar nicht auf, fand aber in einer anderen Serie Heimat bei Netflix – jedoch nicht für lange Zeit. Der Streaming-Anbieter hat bekanntgegeben, dass “Nick für ungut” (OT: “No Good Nick”) nicht jenseits der ersten Staffel verlängert werden wird. Es ist ein seltener Misserfolg für Hart, die mit “Clarissa”, “Sabrina” und “Melissa & Joey” auf drei recht erfolgreiche Sitcoms zurückblicken kann.

“Nick für ungut” handelt von der titelgebenden Nicole alias Nick (Siena Agudong), einer cleveren 13-jährigen Teenagerin, die vorgibt, ein Waisenkind namens Nicole Patterson zu sein. Sie überzeugt die gutmütigen Thompsons, dass sie ihre nächsten noch lebenden Verwandten sind, und inflitriert die Familie, mit der Absicht, sie auszurauben und sich für ein ihr unabsichtlich angetanes Unrecht zu rächen. Allerdings kommt sie der Familie näher und fängt an, an ihrem Plan zu zweifeln. Wer von Euch die soapige Thrillerserie “Revenge” kennt, wird sicherlich einige Parallelen erkennen. Sean Astin (Der Herr der Ringe) und Melissa Joan Hart spielen die Eltern der Familie.

Die erste und einzige Staffel von “Nick für ungut” umfasst 20 Folgen und wurde in zwei Teilen jeweils im April und August veröffentlicht. Wenn ich ehrlich bin, ist aber die Absetzungsmeldung das allererste Mal, dass ich von der Serie überhaupt gehört habe. Auf dem deutschen YouTube-Kanal von Netflix gibt es nicht einmal Trailer zur Serie, was einem vermutlich verrät, wie sehr Netflix an sie geglaubt hat. Vielleicht braucht die Welt einfach keine “Revenge”-Version für die ganze Familie.

Falls Ihr dennoch neugierig geworden seid, gibt es unten noch den englischsprachigen Trailer:

Vielleicht hat Hart ja jetzt Zeit für das “Clarissa”-Revival.