Lethal Weapon Staffel 3

© 2017 FOX Broadcasting

Quelle: Deadline

Als FOX ursprünglich eine Serienadaption der Buddy-Actionfilmreihe Lethal Weapon angekündigt hat, war ich davon überzeugt, dass sie genau so enden würde wie die "Rush Hour"-Serie: abgesetzt nach einer Staffel und schnell vergessen. Wenn die Zuschauer nicht bereit waren, andere Darsteller in den Rollen von Carter und Lee zu akzeptieren, würden sie sich wirklich auf Riggs und Murtaugh einlassen, die nicht von Mel Gibson und Danny Glover gespielt werden? Scheinbar ja, denn "Lethal Weapon" wurde zu einem ordentlichen Quotenerfolg für den Sender und eine zweite Staffel wurde in Auftrag gegeben. Diese läuft seit September in den USA und seit Februar auch in Deutschland bei Sat. 1. Angesichts der stabilen Quoten (etwa 4-5 Millionen Zuschauer pro Folge) schien eine weitere Verlängerung der Serie eine Formalität zu sein…wäre da nicht ein kleines Problem.

Wie das Industrie-Portal Deadline berichtet, ist die Zukunft der Serie in akuter Gefahr. Das liegt ausnahmsweise nicht an schlechten Zuschauerzahlen, sondern am Verhalten eines der beiden Hauptdarsteller. Clayne Crawford, der in Gibsons Rolle als Draufgänger Martin Riggs geschlüpft ist, hat wohl inzwischen eine lange Vorgeschichte von inakzeptablem Verhalten am Set der Serie und wurde bereits mehrfach vorgewarnt nach Beschwerden über emotionalen Missbrauch und die Schaffung einer feindseligen Arbeitsatmosphäre.

Die Situation erreichte nun ihren Tiefpunkt, sodass sich andere Schauspieler und Crew-Mitglieder unwohl fühlen, wenn sie gemeinsam mit Crawford am Set sind. Das ist natürlich ein gewaltiges Problem für den Fortbestand der Serie, die, wie die Filme, von der Chemie zwischen dem hitzköpfigen Riggs und dem älteren, besonnenen Roger Murtaugh (Damon Wayans) lebt. Wayans ist selbstverständlich der größere Star von den beiden und es war seine Besetzung, von der ursprünglich grünes Licht für die Serie abhing. Doch inzwischen haben sich die Fans an die Dynamik der beiden gewöhnt.

Neben der Möglichkeit, die Serie abzusetzen, erwägen FOX und Produktionsfirma Warner Bros. TV weitere Optionen, darunter auch die Entlassung von Crawford und eine Neubesetzung der Rolle. Eine weitere Überlegung ist, Crawfords Charakter aus der Serie herauszuschreiben und Murtaugh stattdessen eine weibliche Partnerin an die Seite zu stellen. Ich befürchte jedoch, dass keine dieser Optionen den Fans besonders gefallen würde. Menschen sind Gewohntheitstiere und es war sicherlich schon schwer genug, die Idee von Wayans und Crawford als Nachfolger von Glover und Gibson zu verkaufen. Jetzt eine Hälfte des Duos auszutauschen könnte den Todesstoß für die Serie bedeuten. Letztlich wäre Crawfords Entlassung kein Einzelfall. Man erinnere sich an die Entlassung von Thomas Gibson bei "Criminal Minds", nachdem er elf Jahre lang das Gesicht der Serie war.

Wir werden Euch über weitere Entwicklungen dieser Geschichte auf dem Laufenden halten.