Quelle: Variety

Filmkomponist James Horner ist vergangenen Montag bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Das bestätigte das US-Magazin Variety unter Berufung auf das Management des 61-Jährigen. Wie es zu dem Unglück kam ist noch unklar. Laut übereinstimmenden Quellen war Pilot Horner der einzige Insasse der Maschine.

ANZEIGE

Berühmtheit erlangte Horner durch seine Arbeit an James Camerons Titanic. Sowohl für den Soundtrack als auch den Song "My Heart Will Go On" erhielt der Amerikaner einen Oscar. Die Kanadische Sängerin Céline Dion machte das Stück später zum Welthit. Mit Regisseur Cameron arbeitet Horner außerdem noch an Aliens – Die Rückkehr sowie Avatar – Aufbruch nach Pandora zusammen. Auch für die geplanten Avatar-Sequels sollte er wieder die Musik liefern.

Weitere Oscarnominierungen erhielt er unter anderem für A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn, Braveheart, Apollo 13 oder Field of Dreams. Insgesamt war er zehnmal Kandidat für die goldene Statue. Golden Globes gab es ebenfalls für die Arbeit an Titanic. Zusätzlich erhielt er Nominierungen für Feivel der Mauswanderer sowie Glory.

Drei Filme mit Kompositionen von Horner kommen in naher Zukunft in die Kinos. Das Boxer-Drama Southpaw von Antoine Fuqua, Wolf Totem vom Jean-Jacques Annaud (Der Name der Rose) sowie The 33, ein Film, der das Minenunglück 2010 in Chile zum Thema hat.

Auf ihrer Facebook-Seite schrieb Assistentin Sylvia Patrycja: (aus dem Englischen)

Wir haben eine wundervolle Person mit einem großen Herz und einem unglaublichen Talent verloren. Er starb, während er das tat, was er liebte.

Hier könnt Ihr eine seiner weniger bekannten Arbeiten hören. Anfang der 80er komponierte er den Soundtrack für die Adaption von Ray Bradburys Something Wicked This Way Comes (dt.: Das Böse kommt auf leisen Sohlen).