Quelle: IFC Films

Einer der Film-Geheimtipps aus dem letzten Jahr war Olivia Wildes Regiedebüt Booksmart, eine urkomische, aber auch sehr einfühlsame Coming-Of-Age-Geschichte von zwei besten Freundinnen unmittelbar vor Schulabschluss. Häufige Vergleiche mit Superbad waren nicht ungerechtfertigt, auch wenn Booksmart noch etwas intelligenter war und sich authentischer anfühlte.

Mit Booksmart hat sich nicht nur Wilde als vielversprechende Filmemacherin profiliert, der Film war auch der Durchbruch für seine beiden tollen Hauptdarstellerinnen Kaitlyn Dever und Beanie Feldstein (letztere übrigens Jonah Hills Schwester). Von beiden werden wir in Zukunft sicherlich noch viel hören und sehen. Feldstein wird beispielsweise demnächst in der dritten Staffel von "American Crime Story", "Impeachment", als Monica Lewinsky zu sehen sein, während Clive Owen Bill Clinton spielt.

Zuvor kann man Feldstein jedoch in einem weiteren, von der Kritik bereits hochgelobten Coming-Of-Age-Film sehen. In How to Build a Girl spielt sie Johanna Morrigan, ein cleveres, exzentrisches 16-jähriges Mädchen, das in ihren Tagträumen dem öden Leben in der englischen Stadt Wolverhampton der neunziger Jahre entflieht. Bei einem Versuch, aus der mit vier Brüdern und ihren schrägen Eltern überfüllten Wohnung auszubrechen, schickt sie eine gut geschriebene Musik-Rezension an ein Wochenmagazin, wird jedoch von aufgeblasenen Indie-Rock-Kritikern brüsk abgewiesen. Anstatt zu verzagen, erfindet sich Johanna als Reaktion darauf komplett neu – als Dolly Wilde, eine angesehene, extrem wählerische Musikkritikerin mit einem unersättlichen Hunger nach Ruhm, Geld und Männern steigt sie plötzlich in der Szene der Musikkritik auf. Irgendwann muss sie sich jedoch die Frage stellen, ob die Person, zu der sie geworden ist, die Person ist, die sie sein will.

Den Trailer und das Poster zu dem Film gibt es unten:

How to Build a Girl Trailer & PosterDas sieht wieder nach einer hinreißenden, extrem sympathischen Performance der jungen Schauspielerin aus.

How to Build A Girl basiert auf dem gleichnamigen Coming-Of-Age-Roman von Caitlin Moran, die auch das Drehbuch zum Film geschrieben hat. Regisseurin Coky Giedroyc inszenierte mit How to Build a Girl ihren ersten Film seit Women Talking Dirty for 20 Jahren. In der Zwischenzeit war sie jedoch keineswegs untätig und drehte Episoden zahlreicher Serien wie "The Killing", "Gypsy", "The Hour" und "Penny Dreadful". Feldstein musste sich für die Rolle einen englischen Akzent aneignen, der Rest der Besetzung, darunter Alfie Allen ("Game of Thrones"), Emma Thompson (Tatsächlich… Liebe), Paddy Considine (Hot Fuzz), Jameela Jamil ("The Good Place"), Sharon Horgan (Game Night) und Chris O’Dowd (Brautalarm), stammt aus Großbritannien oder Irland.

How to Build a Girl feierte letztes Jahr beim Toronto International Film Festival seine Weltpremiere und wurde überwiegend positiv aufgenommen. IFC Films wird ihn am 8. Mai über Video-On-Demand und nach Möglichkeit in ausgewählten Kinos in den USA veröffentlichen. Einen deutschen Starttermin hat er leider noch nicht, doch ich behalte ihn auf jeden Fall im Auge.