Hocus Pocus Remake

© Walt Disney Pictures

Quelle: Deadline

Nicht alle beliebten Filme waren sofort nach ihrer Veröffentlichung ein Erfolg. Als Ridley Scotts Blade Runner 1982 in die Kinos kam, waren die Reaktionen der Kritiker gemischt und an den Kinokassen blieb die Philip-K.-Dick-Verfilmung hinter den Erwartungen zurück, insbesondere für einen Film, mit Han Solo/Indiana Jones in der Hauptrolle. Erst mit der Zeit und der Veröffentlichung von weiteren, besseren Schnittfassungen erlangte der Film den Kultstatus, den er heute hat und der Warner Bros. dazu bewegte, satte $150 Mio in ein Sequel 35 Jahre nach dem Original zu investieren. Auch Frank Darabonts Die Verurteilten, der für viele als der beste Film aller Zeiten gilt und diese Position seit langer Zeit auf IMDb belegt, war bei seiner Veröffentlichung an den Kinokassen ein Flop.

Disneys Hocus Pocus spielt zwar ganz sicher nicht in der Liga dieser beiden Klassiker mit, doch auch der Hexen-Fantasyfilm erholte sich über die Jahre nach seiner mäßig erfolgreichen Veröffentlichung 1993 in der Gunst der Zuschauer und Kritiker. Insbesondere in den USA wurde der Film, in dem Bette Midler, Kathy Najimy und Sarah Jessica Parker drei böse Hexen spielten, zum Halloween-Kultfilm, nicht zuletzt dank der jährligen Wiederholungen auf dem Disney Channel und ABC Family (inzwischen Freeform), der ebenfalls Disney gehört.

Ach hierzulande ist Hocus Pocus vielen Kindern der Neunziger ein Begriff. Der Film endete zwar mit der erneuten Vernichtung der Hexen, ließ aber eine Tür offen für ein Sequel, nach welchem die Nachfrage mit der wachsenden Fangemeinde über die Jahre gestiegen ist. Auch Co-Autor Mick Garris verriet, dass er an einem Drehbuch für eine Fortsetzung gearbeitet hat. Zu blöd nur, dass Bette Midler erst vor wenigen Jahren ein klares "Nein" im Hinblick auf ein Sequel verlauten ließ.

Um dennoch von der mittlerweile riesigen Bekanntheit des Films zu profitieren, entwickelt Disney Channel stattdessen eine Neuverfilmung von Hocus Pocus. Scarlett Lacey ("The Royals") schreibt das Drehbuch zum Film und Original-Produzent David Kirschner ist wieder an Bord.

Nicht dabei ist jedoch Original-Regisseur Kenny Ortega, was schon fast verwunderlich ist, hat doch gerade Ortega zwei der erfolgreichsten Disney-Channel-Franchises überhaupt inszeniert: High School Musical und Descendants. Weder er noch die beiden Autoren Neil Cuthbert und Mick Garris sind jedoch an dem Sequel beteiligt. Da es sich um eine Disney-Channel-Produktion handelt, gehe ich schwer davon aus, dass der neue Hocus Pocus viele Musical-Elemente beinhalten wird. Die Besetzung wird komplett neu sein, was natürlich Gastauftritte von Midler, Parker oder Najimy nicht ausschließt. Ich würde jedoch nicht darauf setzen.

Sein Publikum wird das Hocus-Pocus-Remake sicherlich finden, ein Sequel wäre mir (und vermutlich den meisten Fans) jedoch lieber gewesen.