Happy Deathday 3 macht leider keine Fortschritte laut Regisseur

Jessica Rothe in Happy Deathday 2U © 2019 Universal Pictures

Quellen: The Hollywood Reporter, Slashfilm

Blumhouse hat es wieder einmal geschafft. Die erfolgreichste Horrorschmiede Hollywoods hat in Zusammenarbeit mit James Wans Produktionsfirma Atomic Monster den Sci-Fi-Horrorthriller M3GAN herausgebracht und damit gleich zum Auftakt des neuen Jahres den Kinos einen großen Hit beschert. Nach rund zwei Wochen hat M3GAN weltweit schon fast $100 Mio eingespielt bei einem Produktionsbudget von nur $12 Mio. Mit etwas Glück könnte er sogar dem erfolgreichsten Horrorfilm des letzten Jahres, Smile ($216 Mio Einspiel), Konkurrenz an den Kinokassen machen. Ein neues Franchise rund um die unheimliche Roboterpuppe ist damit so gut wie sicher, erste Gespräche über ein Sequel laufen bereits.

ANZEIGE

Es wäre eins von vielen Franchises, die Blumhouse in den letzten 15 Jahren ins Leben gerufen der übernommen hat, darunter The Purge, Paranormal Activity, Halloween, Insidious, Sinister und Ouija. Manche, wie The Purge und Insidious, sind immer noch stark im Geschäft und werden weiter produziert. Weniger Glück hatte hingegen Christopher Landons äußerst kurzweilige Zeitschleifen-Slasherreihe Happy Deathday, die gekonnt Comedy-, Horror- und Science-Fiction-Elemente miteinander verknüpft hat. Der erste Film spielte bei einem mickrigen Budget von unter $5 Mio knapp $125 Mio weltweit ein. Als Landon dann die Fortsetzung Happy Deathday 2U schrieb, überlegte er sich bereits einen dritten Film als Abschluss der Trilogie. Leider machten ihm enttäuschende Einspielergebnisse einen Strich durch die Rechnung. Man könnte zwar meinen, dass $64 Mio bei einem Produktionsbudget von $9 Mio immer noch sehr gut sei, doch Universal reichte das nicht aus und Pläne für einen dritten Film wurden 2019 zunächst auf Eis gelegt.

So ganz abschreiben wollten weder Landon noch Produzent Jason Blum eine Fortführung nicht. Seit rund drei Jahren macht Blum in regelmäßigen Abständen vage Andeutungen, dass Happy Deathday 3 in irgendeiner Form noch kommen könnte und er mit Landon darüber Gespräche führe, ohne sich jedoch auf etwas Konkretes festlegen zu wollen. Zuletzt gab schürte er vergangenen Herbst Hoffnungen auf das potenzielle Sequel.

Doch trotz der vielversprechenden Updates letztes Jahr, hat Landon jetzt in einem neuen Interview durchklingen lassen, dass die Fortsetzung faktisch keine Fortschritte gemacht hat. Er gab zu, dass es eine Zeitlang so aussah, als könnte es was werden, dieser Moment jedoch vorbei sei: (aus dem Englischen)

Leider keinerlei Fortschritte. Es gab einen winzigen Augenblick, in dem ich wirklich das Gefühl hatte, Universals Aufmerksamkeit zu haben, aber sie haben mich vergessen. Ich denke, es ist wirklich eine harte Nuss für sie und ich bin wirklich offen und ehrlich, dass der erste Film sehr erfolgreich war. Er hat viel Geld eingespielt. Er wurde gut aufgenommen. Und das Sequel war es nicht.

Die Leute, die das Sequel gesehen haben, lieben den Film, aber er hat nicht viel Geld eingenommen und er war kein Erfolg für das Studio. Also ist es sehr schwer, sie dazu zu motivieren, einen dritten Film zu drehen, wenn der letzte einfach nicht gut lief. Das sind die harten wirtschaftlichen Fakten des Geschäfts.

Also weiß ich nicht, was nötig wäre. Es gab ganz kurz Gespräche darüber, dass es etwas für (Universals Streaming-Dienst) Peacock sein könnte. Vielleicht. Vielleicht eines Tages. Das Schöne daran ist, dass meine Idee, meine ganze Idee für den dritten Film, nicht von einem bestimmten Zeitfenster abhängt. Ich könnte ihn jederzeit machen, aber ich meine, je mehr Jahre vergehen, desto geringer wird unsere Chance, fürchte ich.

Landon gab auch zu, dass Blum und er war wüssten, dass es viele Menschen da draußen gibt, die den dritten Film wollen, dass es seiner Meinung nach einfach nicht genug seien.

Ein alternatives Projekt, auf das einige Horrorfans hofften, ist ein Crossover von Landons Blumhouse-Filmen Happy Deathday und Freaky mit dem möglichen Titel Freaky Deathday. Landon hat in Vergangenheit erklärt, dass beide Filme im selben Universum spielen und die Möglichkeit eines Crossovers in Aussicht gestellt. Als er dann letztes Jahr bei einem Event mit den beiden Darstellerinnen Jessica Rothe (Happy Deathday) und Kathryn Newton (Freaky) fotografiert wurde, entfachte die Hoffnung auf das Crossover vom Neuen. Ende des Jahres dämpfte Jason Blum diese jedoch:

Ich sage es ungerne, aber eure Träume von Freaky Deathday sind ein wenig weiter entfernt von der Realität, als sie es sogar vor einigen Monaten waren. Also würde ich mir keine großen Hoffnungen machen, aber ich würde auch sagen, dass alles möglich ist.

Schade, dass wir keine besseren Neuigkeiten für Euch haben. Ich hätte auf jeden Fall gerne Freaky Deathday oder zumindest Happy Deathday 3 gesehen, nicht zuletzt, weil ich Jessica Rothe in ihrer Rolle als Tree Gelbman wundervoll finde. Leider sieht es zunehmend danach aus, als würde die Reihe ohne ihren geplanten Abschluss bleiben.

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

  1. Zu Schade, bedenkt man, was für Schrott in Endlosschleife produziert wird. Aber letztlich zählt nur die Kohle die Eingespielt wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein