Hal Holbrook

Hal Holbrook in Into the Wild (2007) © Paramount Pictures

Quelle: New York Times

Hal Holbrook, der oscarnominierte Film-, Serien- und Theaterdarsteller, der am besten für seine One-Man-Show "Mark Twain Tonight!" bekannt ist, ist am 23. Januar im Alter von 95 gestorben. Sein Tod wurde erst vor wenigen Tagen durch seine Assistentin Joyce Cohen bestätigt.

Der Schauspieler konnte auf eine Schauspielkarriere von rund 60 Jahren zurückblicken. Erste Erfolge feierte er 1966 in Sidney Lumets Die Clique (OT: The Group) und 1970 in Martin Ritts Die große weiße Hoffnung (OT: The Great White Hope). Holbrook spielte einige markante Antagonisten im Laufe seiner Karriere, darunter in Dirty Harry II (OT: Magnum Force), Fletch – Der Tausendsassa (OT: Fletch Lives) und Die Firma (OT: The Firm). In der Aufarbeitung des Watergate-Skandals Die Unbestechlichen (OT: All the President’s Men) spielte Holbrook den Informanten Deep Throat. Als Pater Malone trat er 1980 in John Carpenters atmosphärischem Grusler The Fog – Nebel des Grauens auf, und spielte auch in einem Segment von George A. Romeros Creepshow mit.

Für das TV-Kriegsdrama Pueblo aus dem Jahr 1973 gewann Holbrook gleich zwei seiner insgesamt fünf Emmys. Ein Jahr darauf spielte Holbrook in der Miniserie "Lincoln" den US-Präsidenten Abraham Lincoln. Diese Rolle verkörperte er 1985 und 1986 in der Serie "Fackeln im Sturm" (OT: "North and South") wieder. In der Miniserie "George Washington" spielte Holbrook 1984 den zweiten US-Präsidenten John Adams. Von 1986 bis 1989 spielte Holbrook eine wiederkehrende Rolle in der Comedyserie "Mann muss nicht sein" (OT: "Designing Women") neben seiner Ehefrau Dixie Carter, mit der er von 1984 bis zu ihrem Tod 2010 verheiratet war. 1990 übernahm Holbrook eine Hauptrolle in der Sitcom "Daddy schafft uns alle" (OT: "Evening Shade") neben Burt Reynolds. Die Serie lief vier Staffeln lang bis 1994. Im Laufe seiner weiteren Kariere absolvierte Holbrook Gastauftritte in Serien wie "Bones – Die Knochenjägerin", "The West Wing – Im Zentrum der Macht", "Rectify", "Navy CIS" und "Becker". In "Sons of Anarchy" spielte er den dementen Vater von Katey Sagals Hauptfigur Gemma.

Für seine Nebenrolle in Sean Penns Survival-Drama Into the Wild erhielt der damals 82-jährige Holbrook 2007 seine erste und einzige Oscarnominierung. Zu dem Zeitpunkt war er der älteste oscarnominierte Schauspieler überhaupt.

Seine finalen schauspielerischen Auftritte absolvierte Holbrook 2017 in den Serien "Hawaii Five-0" und "Grey’s Anatomy".

Die größte Leistung seiner langen Karriere bleibt jedoch sein Theaterstück "Mark Twain Tonight!", in dem er in die Rolle des berühmten US-amerikanischen Schriftstellers schlüpfte und humoristische Passagen aus dessen Werken vorlas. Holbrook führte "Mark Twain Tonight!" erstmals mit 29 auf und spielte die Rolle mehr als 60 Jahre lang, bis er 2017 aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist. Insgesamt stand er mehr als 2000 Mal als Mark Twain auf der Bühne.