Guy Ritchie Jason Statham

Jason Statham in Snatch – Schweine und Diamanten (2000) © Screen Gems

Quelle: Deadline

ANZEIGE

Als vor wenigen Tagen der erste Trailer zu Guy Ritchies The Gentlemen veröffentlicht wurde, seiner Rückkehr zum Brit-Crime-Genre, mit dem er groß herausgekommen ist, war es ein wenig überraschend, dass ein Darsteller in dessen großem Ensemble fehlte – Jason Statham. Zu Beginn von Ritchies Regie-Karriere schien Statham seine Muse zu sein. Er entdeckte den ehemaligen Wasserspringer und besetzte ihn in einer Nebenrollemin Bube, Dame, König, grAS. In Ritchies zweitem Film, Snatch – Schweine und Diamanten, spielte Statham bereits die Hauptrolle, ebenso wie in seinem vierten, an den Kinokassen gefloppten und in der Kritik gescholtenen Revolver. Damit endete damals die Zusammenarbeit zwischen Ritchie und Statham. Statham verbrachte mehr als ein Jahrzehnt in Actionkloppern, bevor er mit Fast & Furious und MEG zu Blockbuster-Erfolgen aufgestiegen ist. Auch Ritchie lockte der Ruf Hollywoods mit Sherlock Holmes, Codename U.N.C.L.E., King Arthur und Aladdin.

Doch nun besinnen sich beide auf ihre gemeinsame Vergangenheit zurück und werden demnächst endlich wieder einen Film gemeinsam drehen, 15 Jahre nach ihrer letzten Zusammenarbeit.

Für Miramax wird Ritchie das Remake des französischen Rache-Actionthriller Cash Truck aus dem Jahr 2004 inszenieren. Der Film spielt in der Welt der Geldtransportunternehmen und handelt von H, einem kaltblütigen und mysteriösen Charakter, der bei einem Geldtransportunternehmen anheuert, das wöchentlich Hunderte Millionen Dollar durch Los Angeles kutschiert. Im Originalfilm wird das Unternehmen zur Zielscheibe einer gefährlichen, brutalen Gangsterbande. Das Remake wird die Geschichte aus dem Blickwinkel mehrerer Figuren erzählen und immer wieder zwischen Zeitsträngen wechseln.

Ritchie zur Reunion mit Statham:

Ich freue mich darauf, diese Geschichte zum Leben zu erwecken und mit Jason zusammenzuarbeiten, solange er noch seine Knie nutzen kann.

Guy Ritchie und Jason Statham sind nicht gerade Scorsese/De Niro oder Burton/Depp, aber ich bin dennoch auf ihren nächsten gemeinsamen Film gespannt. Immerhin sind zwei der ersten drei echte Klassiker. Außerdem ist es erfreulich, dass Ritchie trotz des gigantischen Kassenerfolgs von Aladdin nicht dauerhaft in den Blockbustern versinkt, sondern bereit ist, weiterhin kleinere Filme zu drehen.