"Grey’s Anatomy": Staffel 16 endet vier Folgen früher als geplant

0
Greys Anatomy Staffel 16 Ende

Ellen Pompeo in "Grey’s Anatomy" © 2020 ABC Studios

Quelle: TVLine

Die Coronavirus-Epidemie richtet weiterhin Chaos und Verwüstung in der Entertainment-Landschaft an und es wird viele Monate, wenn nicht Jahre dauern, bis wir die Nachwirkungen der aktuellen Lage nicht mehr zu spüren bekommen werden.

In der TV-Welt bedeutet der abrupte Abbruch der Dreharbeiten für viele Serien eine Staffel ohne richtiges Finale. In manchen Fällen, wie bei "The Walking Dead", wurde das Staffelfinale bereits gedreht, muss aber aufgrund unfertiger Nachbearbeitung verschoben werden. In anderen, wie bei "Supernatural", gibt es sowohl unfertige Episoden in der Post-Production als auch gar nicht gedrehte finale Folgen. Serien wie "Riverdale", "The Flash", "Supergirl" und "New Amsterdam" werden ihre laufenden Staffeln nicht wie geplant zu Ende bringen können.

Bei den meisten Serien, deren Produktion angehalten wurde, wurde recht unmittelbar darauf beschlossen, dass die Staffel damit vorüber sei, anstatt auf eine ungewisse Zukunft zu warten. Bei einigen wenigen hatten die Macher aber noch die Hoffnung, die Dreharbeiten wieder aufnehmen zu können, darunter auch bei "Atlanta Medical" und "Grey’s Anatomy".

Inzwischen ist es jedoch leider offensichtlich, dass sich die aktuelle Situation nicht in absehbarer Zeit bessern wird. Bei der 16. Staffel von "Grey’s Anatomy" wurde zunächst eine zweiwöchige Drehpause eingelegt, nun hat ABC jedoch angekündigt, die Staffel nach 21 anstelle der eigentlich bestellten 25 Folgen enden zu lassen. Die letzten vier Folgen konnten nicht mehr rechtzeitig produziert werden, aber immerhin wurde die Post-Production bei den abgedrehten Folgen beendet. Das bedeutet, dass die aktuelle Staffel der Ärzteserie bereits am 9. April in den USA zu Ende gehen wird. Die finale Folge trägt ironischerweise den Originaltitel "Put on a Happy Face". Es wird die zweitkürzeste Staffel der Serie sein nach Season 4, die durch den Autorenstreik beeinträchtigt war.

"Grey’s"-Ableger "Seattle Firefighters" ist hingegen schon abgedreht und wird die komplette 16-teilige dritte Staffel regulär bis zum 14. Mai ausstrahlen. Offen bleibt natürlich noch, ob die Staffel irgendwelche Spoiler für die unproduzierten "Grey’s"-Folgen beinhalten wird, da sich die Serien in letzter Zeit häufig überschneiden.

Eine 17. Staffel von "Grey’s Anatomy" ist bereits bestellt. Ob diese aufgrund er kürzeren 16. Staffel etwas länger werden wird, wissen wir noch nicht.

Showrunnerin Krista Vernoff äußerte ihre Enttäuschung über das erzwungene frühe Staffelfinale (unten), versprach aber, dass die 21. Folge der Staffel auch als befriedigende letzte Folge der Staffel funktioniert. Jedenfalls dürfte das für die Fans nicht ärgerlicher sein als Justin Chambers' bizarrer, urplötzlicher Ausstieg ohne richtigen Abschied.