Geno Silva

Geno Silva in Scarface (1983) © Universal Pictures

Quelle: Deadline

Der Mann, der in Scarface Tony Montana wortlos den Todesschuss in den Rücken verpasst hat, ist tot. Der US-amerikanische Schauspieler Geno Silva ist am 9. Mai in Los Angeles im Alter von 72 an den Folgen der Pick-Krankheit gestorben. Das hat seine Familie mitgeteilt. Bei der Pick-Krankheit handelt es sich um eine neurodegenerative Erkrankung, einen Demenztyp, der die Stirn- und Schläfenlappen des Gehirns zerstört.

Geboren 1948 in Albuquerque, New Mexico, spielte Silva im Kino vor allen kleinere markante Nebenrolle, von denen die des Killers "The Skull" aus Scarface vermutlich die erinnerungswürdigste ist. Er trat außerdem in David Lynchs Mulholland Drive, Robert Townes Tequila Sunrise und Steven Spielbergs Vergessene Welt: Jurassic Park und Amistad auf.

Im Fernsehen spielte Silva eine der Hauptrollen in der kurzlebigen FOX-Dramasereie "Key West" von 1993. Außerdem absolvierte er Gastauftritte in "Polizeirevier Hill Stret", "T.J. Hooker", "Miami Vice" und "Alias – Die Agentin". Eine seiner letzten Rollen spielte Silva 2005 als romulanischer Senator Vrax in "Star Trek: Enterprise".

Silva war außerdem ein begeisterter Theaterdarsteller und teilte die Bühne u. a. mit Philip Seymour Hoffman und John Ortiz.

Seinen bekanntesten Auftritt könnt Ihr Euch unten in Erinnerung rufen: