Evil Dead Film Regie

Alyssa Sutherland in Evil Dead Rise © 2023 Warner Bros. Pictures

Quelle: Deadline

Sequels, Prequels, Remakes und Reboots. Originalität macht sich zumindest im Hollywood-Mainstream rar. Der überraschende Riesenerfolg von Barbie und Oppenheimer letztes Jahr zeigte vor allem, dass die Kinogänger die Nase voll von Endlos-Franchises haben und frische Ideen mit offenen Armen begrüßen.

In kaum einem anderen Genre sind Fließband-Fortsetzungen so dominant wie im Mainstream-Horror. Umso erstaunlicher ist es, dass gleich drei in die Jahre gekommenen Horror-Franchises letztes Jahr mit erfrischenden neuen Beiträgen in die Kinos zurückgekehrt sind und sowohl in der Kritik als auch an den Kinokassen alle Erwartungen übertroffen haben. Saw X erzielte sogar die besten Pressstimmen der gesamten zehnteiligen Folterhorrorreihe und beeindruckte mit erstaunlichem Durchhaltevermögen an den Kinokassen. Scream VI übertraf als erster Teil der Reihe den Originalfilm an US-amerikanischen Kinokassen und hat mit seinem New Yorker Setting und dem wohl bislang brutalsten Ghostface dem Slasher-Franchise eine ordentliche Adrenalinspritze verpasst.

Doch die größte positive Überraschung war für mich persönlich Evil Dead Rise. Der Film, der von Warner Bros. ursprünglich als reine Streaming-Produktion für HBO Max geplant war und erst nach positiven Testvorführungen einen Kinostart erhielt, entpuppte sich als ein gnadenloser, ultrablutiger Horrortrip, der sogar Fede Álvarez' grundsolider Quasi-Reboot von 2013 in den Schatten stellte. Auch hier bewirkte die Verlagerung des Setting von einer Waldhütte in ein heruntergekommenes Großstadt-Hochhaus Wunder und Alyssa Sutherland lieferte als Deadite-Mutter vermutlich die beste Performance der gesamten Evil-Dead-Reihe ab.

Franchise-Star Bruce Campbell blieb, abgesehen von einem kurzen Stimm-Cameo, gemeinsam mit Sam Raimi als Produzent hinter der Kamera. Die beiden haben den irischen Filmemacher Lee Cronin, dessen Regiedebüt The Hole in the Ground auf Atmosphäre statt auf Gore setzte, für Drehbuch und die Regie von Evil Dead Rise persönlich ausgesucht. Die beiden haben ihre Wahl richtig getroffen, denn Evil Dead Rise wurde zu einem Kritiker- und Publikumsliebling und spielte mit weltweit fast $150 Mio deutlich mehr ein als jeder der ersten vier Evil-Dead-Filme.

Zwischen Álvarez' Evil Dead und Cronins Evil Dead Rise lagen zehn Jahre. Noch bevor der neue Film in die Kinos kam, hat Campbell deutlich kürzere Zeitabstände zwischen künftigen Evil-Dead-Filmen versichert. Alle zwei bis drei Jahren sollen die Deadites im Idealfall auf die Kinoleinwände zurückkehren. Der rauschende Erfolg des letzten Films hat diesen Plänen noch mehr Antrieb gegeben. Für die Regie und das Drehbuch des neuen Evil-Dead-Streifens hat Raimi ein vielversprechendes Talent aus Frankreich verpflichtet, Sébastien Vaniček, dessen Spinnen-Horrorfilm Vermin als Abschlussfilm des letzten Fantasy Filmfests lief und in Genrekreisen für Furore sorgte. Vaniček wird gemeinsam mit seinem Co-Autor Florent Bernard das Drehbuch zu einem neuen Evil-Dead-Spin-Off schreiben und den Film inszenieren. Dabei soll es sich um einen komplett eigenständigen Film ohne direkte Bezüge zum restlichen Franchise handeln.

Im Interview mit einer französischen Publikation hat Vaniček seine Pläne für den Film erläutert und verraten, wann wir ihn zu sehen bekommen könnten: (aus dem Französischen)

Nachdem Vermin auf Festivals in den Vereinigten Staaten Preise gewonnen hatte, kam er bei den Studios gut an. Also erhielten wir kistenweise Kisten Gesprächsanfragen. Ich habe viel gezoomt und irgendwann fing ich an, erst mit Warner, dann mit New Line und Ghost House Pictures zu kommunizieren. Ich verstand schnell, was die drei gemeinsam hatten und erhielt daraufhin eine E-Mail vom Produzenten, der mir mitteilte, dass Warner einen neuen, zu 100% originellen Evil Dead machen wollte, der nichts mit dem Rest der Saga zu tun hatte.

Wir haben ab November sehr viel geredet, insbesondere mit Sam Raimi. Ich musste sie in den USA aufsuchen, aber es gelang uns, einige unserer Bedingungen durchzusetzen. Ich wollte besonders mit Flo (Florent Bernard) zusammenarbeiten und wir haben 15 Seiten mit Zeichnungen und Texten für unsere Treffen angefertigt: Sam Raimi und seinem Team gefiel es.

Das Verrückte ist, dass er uns garantierte und versicherte, 100 % kreative Freiheit zu gewähren. Für mich war wichtig, nicht von einem großen Studio gefressen und aus dem Projekt entlassen zu werden. Sam Raimi ist tatsächlich der einzige Produzent in den Vereinigten Staaten, der die Kontrolle über sein Franchise besitzt. Wenn er mir also sagt: "Deine Vision hat Vorrang, ich bin hier, um dafür zu sorgen, dass sie erhalten bleibt", dann ist das beruhigend.

Wenn alles gut geht, wird es ein Film mit französischem Touch und einer zentralen französischen Figur. Ich möchte meine Post-Production in Frankreich mit meinem Team machen. Er wird zwar auf Englisch sein, aber mit einem oder mehreren französischen Charakteren, die Englisch sprechen.

Ich sagte dem Studio, dass ich einen fiesen Film machen wollte, einen Film, der wehtut, bei dem man auf die Probe gestellt wird. Ich werde all den Horror, den ich habe, in mich stecken, es wird kathartisch sein, und wenn ich meine Karriere damit nicht ruiniert habe und weiterhin Filme machen darf, werde ich mich danach mit etwas anderem als Horror beschäftigen! Auf jeden Fall wird sich dieser Film wie Frankreich anfühlen, ich werde dieses Land nie loslassen, ich habe vor, es mitzunehmen.

Wenn alles gut geht, könnten wir Ende 2024/Anfang 2025 mit den Dreharbeiten beginnen, und peilen eine Veröffentlichung an Halloween 2025 an.

Das klingt doch sehr vielversprechend und nach einem weiteren frischen Ansatz für die 40 Jahre alte Horrorreihe. Vermin war ein wirklich heftiger Horrortrip und vermutlich der beste Spinnen-Horrorfilm, den ich je gesehen habe. In Vaniček sehe ich enormes Potenzial als Horror-Regisseur und die Idee eines französisch angehauchten Evil-Dead-Film finde ich ebenfalls sehr interessant. Ob wir zusätzlich noch einen direkten Nachfolger zu Evil Dead Rise bekommen werden, ist aktuell noch offen.