Quelle: Walt Disney Pictures

Neben Marvel-Filmen, Star Wars und Pixar bilden Realverfilmungen von eigenen Zeichentrickfilmen oder Märchen ein wichtiges Standbein von Disneys Geschäftskonzept. Angefangen hat der Trend mit Alice im Wunderland, der sowohl von der Bekanntheit der Geschichte als auch von dem damals aufkommenden 3D-Wahn sowie von Tim Burtons und Johnny Depps Popularität profitierte und weltweit mehr als eine Milliarde US-Dollar einspielte. In den darauffolgenden Jahren lieferte Disney mit Die fantastische Welt von Oz, Cinderella, Maleficent, The Junge Book und Die Schöne und das Biest einen Riesenhit nach dem anderen ab. So richtig konnte ich mich mit den meisten Realverfilmungen bislang nicht anfreunden, doch offensichtlich sieht es die Masse der Kinogänger eindeutig anders.

ANZEIGE

Als nächstes steht den Fans von diesen Realadaptionen eine erneute Zusammenarbeit von Disney und Regievisionär Tim Burton ins Haus. Mit seiner Verfilmung von Dumbo bringt er den süßtesten Elefanten der Filmgeschichte lebensecht in die Kinos. Ab dem 4.04.2019 wird der kleine Dumbo mit riesigen Segelohren über die Leinwand flattern und der brandneue Trailer verspricht eine Mischung aus Burtons exzentrischen Figuren und Sets und Disneys zuckersüßer Note:

Der Trailer sieht gut aus, keine Frage. Schließlich sehen ausnahmslos alle Filme von Burton gut aus, auch die schwächeren. Dennoch finde ich weiterhin, dass es leichter fällt, die Idee eines fliegenden Elefanten in einem Zeichentrickfilm als in einem Realfilm hinzunehmen. Aber, ja, Dumbo sieht wirklich verdammt putzig aus, und das alleine wird Familien massenweise in die Kinos strömen lassen.

Im Gegensatz zu Die Schöne und das Biest ist Burtons Dumbo keine genaue Verfilmung der Vorlage. Diese gibt einfach nicht genug Plot für einen längeren Spielfilm her. Stattdessen ist der alte Dumbo vielmehr als Inspiration für den neuen zu sehen, in dem es darum gehen wird, dass Michael Keaton (Birdman) als skrupelloser Entrepreneur den Zirkus kauft, in dem Dumbo auftritt, um ihn auszubeuten. Das dulden der ehemalige Zirkusstar und Kriegsveteran Holt (Colin Farrell) und seine beiden Kinder Joe und Milly natürlich nicht. Danny DeVito ("It’s Always Sunny in Philadelphia"), Oscargewinner Alan Arkin (Argo) und Tim Burtons neue Muse Eva Green (Die Insel der besonderen Kinder) spielen weitere Rollen als Zirkusbesitzer, Wall-Street-Magnat und Trapezkünstlerin.

Dumbo ist einer von drei großen Disney-Realfilmen, die nächstes Jahr innerhalb von nur vier Monaten in die Kinos kommen werden. Im Mai startet Guy Ritchies Aladdin (Teaser), gefolgt von Jon Favreaus Der König der Löwen im Juli. Ich würde sagen, dass in dieser Reihenfolge auch die Vorfreude auf die jeweiligen Filme ansteigt.

Unten findet Ihr das neue Filmplakat zu Dumbo:

Dumbo Trailer & PosterOffizieller Inhalt:

"Das Leben des ehemaligen Zirkusstars Holt Farrier (COLIN FARRELL) ist aus den Fugen geraten, seit er aus dem Krieg zurückgekehrt ist. Zirkusbesitzer Max Medici (DANNY DEVITO) stellt ihn ein, um für einen neugeborenen Elefanten zu sorgen, dessen übergroße Ohren ihn zur Zielscheibe für Hohn und Spott machen. Doch als Holts Kinder Milly (NICO PARKER) und Joe (FINLEY HOBBINS) herausfinden, dass Dumbo fliegen kann, setzt nicht nur die angeschlagene Zirkustruppe ihre Hoffnungen in den kleinen Dickhäuter. Der überzeugungskräftige Unternehmer V.A. Vandevere (MICHAEL KEATON) und die charmante Luftakrobatin Colette Marchant (EVA GREEN) treten ebenfalls auf den Plan."