Die Axt Remake

José Garcia und Karin Viard in Die Axt (2005) © K.G. Productions

Quelle: Variety

ANZEIGE

Neben Bong Joon-ho, dessen brillanter Cannes-Sieger Parasite aktuell in unseren Kinos läuft (unbedingt anschauen!), gehört Park Chan-wook zu den besten und international anerkanntesten koreanischen Filmemachern. Spätestens mit seinem cleveren Mindfuck-Rachethriller Oldboy begeiserte er Cineasten rund um die Welt. Auch sein englischsprachiges Debütwerk Stoker zeugte von Parks fantastischem Talent für einprägsame Bilder und wendungsreiche Drehbücher. Mit dem doppelbödigen Erotikthriller Die Taschendiebin konnte er zuletzt sogar an die Höhen von Oldboy wieder anknüpfen.

Beim Busan Film Festival überraschte der Meisterregisseur kürzlich mit der Ankündigung, dass sein nächstes Projekt ein Remake sein wird und das von einem nicht allzu alten Film. Er hat sich vorgenommen, den schwarzhumorigen Thriller Die Axt (OT: Le couperet) des legendären griechisch-französischen Filmemachers Costa-Gavras neu zu verfilmen. Der Originalfilm aus dem Jahr 2005 basierte auf einem Roman von Donald Westlake und erzählte die Geschichte eines Chemikers (José Garcia), der nach 15 Jahren treuer Arbeit in der Papierherstellung im Zuge von Rationalisierungsmaßnahmen entlassen wird. Als er zwei Jahre später immer noch arbeitslos ist, fasst er den Plan, seine Konkurrenten um eine neue Arbeitsstelle aus dem Weg zu räumen, um als einziger Kandidat übrig zu bleiben.

Park Chan-wook hat nicht nur Costa-Gavras' Segen für das Remake, sondern seine Frau und er fungieren auch als Produzenten des neuen Films. Das Remake soll jedoch nicht in koreanischer Sprache gedreht werden, sondern Parks nächstes englischsprachiges Projekt werden, wie er erklärte: (aus dem Englischen)

Ich habe ein Herzensprojekt und möchte einen Film mit dem Titel The Ax drehen. Ich habe mit den Dreharbeiten noch nicht begonnen, aber ich möchte diesen Film zu meinem Meisterwerk machen. Ich möchte diesen französischsprachigen Film als einen englischsprachigen Film neu verfilmen. Gavras und seine Frau haben die Filmrechte, und sie sind die Produzenten meines Projekts. Ich arbeite seit Jahren mit der Gavras-Familie zusammen.

Was mich betrifft, so bin ich überall dabei, wo Park Chan-wooks Name draufsteht.