Deadpool 3 ist offiziell in Arbeit bei Disney mit neuen Autorinnen

Ryan Reynolds in Deadpool 2 © 2018 20th Century Studios

Quelle: Deadline

The New Mutants war der letzte Film aus dem X-Men-Universum, der noch unter Fox entstanden ist. Da der vielfach verschobene Film aber letzten Endes weitestgehend losgelöst von anderen Mutanten-Abenteuern war, war X-Men: Dark Phoenix das eigentliche, unrühmliche Ende der X-Men der Fox-Ära. Es wird aktuell davon ausgegangen, dass Disney sowohl die X-Men– als auch die Fantastic-Four-Franchises komplett rebooten wird, um sie ins Marvel Cinematic Universe zu integrieren. Das ist auch, ehrlich gesagt, wirklich nötig, denn trotz vieler Highlights hatten die X-Men-Filme ihre Schwierigkeiten, einer stringenten Linie zu folgen, und zu den filmischen Ausuferungen des Superhelden-Quartetts schreibe ich lieber nichts.

ANZEIGE

Eine Filmreihe soll jedoch von den Reboot-Plänen ausgenommen bleiben, denn ihre Erfolgsformel ist bereits so gut, dass auch Disney nicht daran herumpfuschen will. Ryan Reynolds bleibt Deadpool, der flachsende, pansexuelle Merc with a Mouth, eine Rolle, die den Schauspieler endgültig unter die Superstars Hollywoods katapultiert hat, nachdem er sich jahrelang dafür eingesetzt hat, eine zweite Chance nach dem durch das Drehbuch vergeigten Auftritt in X-Men Origins: Wolverine zu bekommen. Zwei extrem beliebte Filme und mehr als $1,5 Milliarden Gesamteinspiel später ist Deadpool das erfolgreichste R-rated-Franchise der Welt, und mit seinem frechen, vulgären Meta-Ansatz ein Superheldenfilm für die Generation von "The Boys".

Nachdem Marvel-Studios-Chef Kevin Feige und Ryan Reynolds mehrfach versichert haben, dass Deadpool unter Disney weitergehen würde, macht Deadpool 3 zweieinhalb Jahre nach dem zweiten Film erstmals konkrete Fortschritte, allerdings mit einer Veränderung hinter den Kulissen. Rhett Reese und Paul Wernick, die die ersten zwei Teile geschrieben haben, kehren nicht zurück. Stattdessen wurden die Schwestern Wendy Molyneux und Lizzie Molyneux-Loeglin für das Drehbuch des dritten Films verpflichtet. Reynolds, der das Franchise auch produziert und den zweiten Film als Co-Autor mitgeschrieben hat, hat sich in den letzten Monaten selbst mit mehreren Autoren getroffen, die ihre Ideen für Deadpool 3 vortragen durften, und die Molyneux-Schwestern haben das Studio und ihn am meisten überzeugt. Ob Reynolds am Skript wieder beteiligt sein wird, ist noch unklar.

Die Molyneux-Schwestern haben für ihre Arbeit als Autorinnen und Produzentinnen der Animationsserie "Bob’s Burgers" einen Emmy gewonnen und waren für acht weitere nominiert. Ein Händchen für cleveren Humor haben sie also auf jeden Fall.

Nicht nur die Autoren werden bei Deadpool 3 voraussichtlich ausgetauscht, sondern auch der Regisseur. Die Tür für Deadpool-2-Regisseur David Leitchs Rückkehr steht zwar offen, da er aber auch nicht an der Autorensuche beteiligt war, ist es unwahrscheinlich, dass er den Posten wieder übernehmen wird. Ich denke, ich bin nicht der einzige, der sich gerne James Gunn als seinen Nachfolger vorstellt. Aufregend ist natürlich, dass Kevin Feige erstmals seine Hand bei einem Deadpool-Film im Spiel haben wird.

Die größte Frage, die vielen Deadpool-Fans Sorgen bereitet, lautet: Wird die Reihe auch unter Disney ihren bitterbösen Humor und blutige Action beibehalten? Laut Deadlines Quellen ist ein R-Rating weiterhin geplant. Das steht auch im Einklang mit Feiges Versprechen, dass sich Disney in nichts einmischen wird, was bislang so gut funktioniert hat – und die Einnahmen sprechen für sich.

Einige haben befürchtet, dass die entschärfte PG-13-Version von Deadpool 2, genannt Once Upon a Deadpool, ein Testlauf für eine jugendfreie Zukunft untr Disneys Herrschaft werden könnte. Vielmehr wurde die Fassung aber erstellt, um dem Film eine Veröffentlichung in China zu sichern, was sich dort auch ausgezahlt hat. Ein ähnliches Vorgehen mit einer jugendfreien Zusatzfassung kann ich mir sicherlich auch bei Deadpool 3 vorstellen, doch ich bezweifle sehr stark, dass sich Reynolds nach dem Debakel mit X-Men Origins auf einen kompletten PG-13-Deadpool einlassen würde. Es würde gegen all das gehen, was er von Anfang an mit den Filmen und dem Charakter angestrebt hat, und dafür liegt ihm die Figur zu sehr am Herzen.

Ob Zazie Beetz als Domino oder Josh Brolin als Cable in Deadpool 3 zurückkehren werden, wissen wir noch nicht. Ich hoffe auf größere Parts für Morena Baccarin als Vanessa und Brianna Hildebrand als Negasonic Teenage Warhead. Wer auf jeden Fall nicht mehr dabei sein wird, ist der umstrittene Comedian T.J. Mller als Wades Kumpel Weasel.

So oder so wird es noch eine ganze Weile dauern, bis Deadpool wieder über die Leinwände hüpft. Für die komplett durchgeplante Phase Vier ist er nicht vorgesehen, sodass er frühestens im Sommer 2022 sein Disney-Debüt feiern wird, vermutlich aber noch etwas später.

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein