Chesapeake Shores Staffel 5

Meghan Ory in "Chesapeake Shores" © 2019 Hallmark/Crown Media United States, LLC

Quelle: Entertainment Tonight

US-Kabelsender Hallmark Channel hat nicht nur "Good Witch" eine weitere Staffel spendiert, sondern auch der Dramaserie "Chesapeake Shores". Damit endet das Bangen der Fans um die Zukunft der US-amerikanischen-kanadischen Serie nach fast einem Jahr. Die kurze vierte Staffel wurde in den USA bereits im August und September ausgestrahlt. Weil sie im Gegensatz zu der vorigen Staffel nur sechs anstelle von zehn Folgne lang war und es so lange kein offizielles Update mehr zu der Serie gab, befürchteten einige, dass Hallmark ihr den Stecker gezogen haben könnte.

Doch "Chesapeake Shores" blieb auch in der letzten Staffel verhältnismäßig quotenstark und hat eine loyale Fangemeinde, die sich selbst "Chessies" nennt. Die 5. Staffel wird wieder zu zehn Folgen zurückkehren, soll nächstes Jahr gedreht und im Sommer 2021 ausgestrahlt werden, gut zwei Jahre nach Staffel 4. Natürlich hängt der Zeitplan auch davon ab, wie sich die Corona-Situation entwickeln wird.

In "Chesapeake Shores" spielt Meghan Ory ("Once Upon a Time") die geschiedene Karrierefrau und zweifache Mutter Abby, die in ihre kleine Heimatstadt Chesapeake Shores zurückkehrt, nachdem sie einen panischen Hilferuf von ihrer kleinen Schwester Jess (Laci J. Mailey) erhalten hat, die bei der Renovierung des Familien-Gasthauses vor dem finanziellen Ruin steht. Die Rückkehr in der Stadt, die sie lange gemieden hat, bringt sie ihren vier Geschwistern und ihrer ersten großen Jugendliebe, dem Musiker Trace (Jesse Metcalfe aus "Desperate Housewives"), wieder näher. Abby beschließt, in Chesapeake Shores zu bleiben, und sich dort ein neues Leben aufzubauen. Die Serie folgt dem Auf und Ab im Leben von Trace und der drei Generationen von Abbys Familie. Filmlegende Diane Ladd (Chinatown) spielt Abbys Großmutter und die Matriarchin der Familie, Nell O’Brien. Treat Williams (Es war einmal in Amerika) verkörpert ihren Sohn Mick, der von seiner Ehefrau Megan (Barbara Niven) verlassen wurde und hart arbeiten musste, um sich um seine fünf Kinder zu kümmern.

Zusammengefasst: die Serie ist was fürs Herz und eine etwas soapigere Version von "This Is Us". Falls Euer Interesse geweckt wurde, könnt Ihr die bisherigen vier Staffeln bei Netflix sehen.