Carrie Serie

Chloë Grace Moretz in Carrie (2013) © MGM

Quellen: Deadline, Collider

Stephen Kings "Carrie" aus dem Jahr 1974 über eine junge Außenseiterin an einer Highschool mit verborgenen telekinetischen Kräften, deren Hänseleien in einer Tragödie gipfeln, ist nicht der erste Roman, den der Schriftsteller geschrieben hat, aber der erste, der veröffentlicht wurde. Nur zwei Jahre später wurde er von Brian De Palma mit Sissy Spacek in der oscarnominierten Titelrolle verfilmt. Der Streifen gilt bis heute als eine der besseren Adaptionen von Kings Werken, deren Verhältnis zu anderen Medien eine durchwachsene Bilanz aufweist.

Carrie wurde 1999 mit dem deutlich schlechteren Carrie 2 – Die Rache fortgesetzt, 2002 als Fernsehfilm mit Angela Bettis (May) in der Hauptrolle neu adaptiert, und 2013 schließlich wieder fürs Kino neu verfilmt. Trotz der sehr guten Besetzung von Chloë Grace Moretz als Carrie und Julianne Moore als ihre fanatische christliche Mutter sowie einer größeren Nähe an Kings Vorlage, erreichte das Remake nicht die Wucht von De Palmas Originalfilm.

Sieben Jahre später plant US-Kabelsender FX in Zusammenarbeit mit MGM Television, "Carrie" neues Leben einzuhauchen, diesmal erstmals als TV-Miniserie, die vermutlich die Inhalte des Romans weiter ausbauen wird. Eine große Änderung soll die Besetzung der Hauptfigur betreffen, die diesmal von einer Trans-Darstellerin oder einer nicht-weißen Schauspielerin verkörpert werden soll, um der Geschichte einen neuen Blickwinkel abzugewinnen. Schließlich möchte man nicht exakt das wiederholen, was bereits mehrfach und beim ersten Mal schon sehr gut gemacht wurde.

Die Miniserie befindet sich aktuell noch in einem sehr frühen Stadium der Entwicklung. Es gibt weder ein Drehbuch, noch ist bekannt, wer es schreiben und wer die Serie produzieren wird. Wenn sich jedoch FX, der Sender hinter "Fargo", "Pose", "American Crime Story", "The Shield", "Justified" und "The Americans" eine neue Serie ankündigt, gibt es jeden Grund, sie im Auge zu behalten.