Arrow Season 8 Quoten

Links: Katie Cassidy Rodgers in "Arrow" © 2019 The CW Network, LLC. All rights reserved
Rechts: Carlos Valdes in "The Flash" © 2019 The CW Network, LLC. All rights reserved

Quelle: TVByTheNumbers

ANZEIGE

Nach zwei Wochen von Zuwächsen in Folge ging es für "The Flash" mit der neusten Episode steil bergab. Diese sank um 20% auf 1,2 Millionen Gesamtzuschauer, den bisherigen Tiefstwert der Serie. Außerdem fiel die Serie in der werberelevanten Zielgruppe 18-49 erstmals unter eine halbe Million Zuschauer und erreichte lediglich 400,000 Fans, ebenfalls 20% unter der letzten Episode. Im Anschluss erging es "Arrow" nicht viel besser. Die Serie fiel um 18% auf 620,000 Zuschauer, davon nur 200,000 in der relevanten Zielgruppe 18-49 (-33%).

Bei CBS sank "Navy CIS" leicht auf 10,9 Millionen und verfehlte nur knapp ein Staffeltief. In der begehrten Zielgruppe 18-49 fiel die Krimiserie um 9% auf nur eine Million Interessierte. "FBI" war im Anschluss stabil und erreichte 8,5 Millionen Zuschauer insgesamt sowie 800,000 in der wichtigen Zielgruppe. "Navy CIS: New Orleans" war nach Gesamtzuschauern unverändert (6,6 Millionen), baute aber in der Zielgruppe 14% ab und zählte 600,000 18- bis 49-Jährige.

Dank eines erfolgreichen Live-Musicals im Vorprogramm verbesserte sich "Emergence" bei ABC um 32% auf 3,4 Millionen Zuschauer insgesamt sowie um satte 40% in der relevanten Zielgruppe 18-49 auf 700,000 Zuschauer.

"This Is Us – Das ist Leben" war bei NBC stabil und erreichte 6,7 Millionen Zuschauer. In der Zielgruppe 18-49 lockte die Dramaserie 1,3 Millionen Zuschauer (-7%) vor die Bildschirme. "New Amsterdam" kam auf 5 Millionen Zuschauer und lag auf Vorwochenniveau. In der Zielgruppe 18-49 schalteten 700,000 Zuschauer ein (-13%).

"Atlanta Medical" kehrte aus der zweiwöchigen Pause mit 3,4 Millionen Zuschauern (-9%) zurück. In der Zielgruppe 18-49 schalteten wieder 700,000 Zuschauer ein. "Empire" baute ebenfalls 9% ab und erreichte 2,5 Millionen Gesamtzuschauer – ein neues Tief der Serie. In der Zielgruppe 18-49 ging es um 13% runter auf 700,000 Interessierte.