Archer Staffel 11 Start

© 2019 FXX

Quelle: FXX

ANEZIGE

US-Kabelsender FXX hat den 6. Mai als Starttermin der 11. Staffel der cleveren Animationsserie "Archer" festgelegt. Es wird mit einer Doppelfolge losgehen, gefolgt von einer neuen Episode jede Woche. Es wird die erste Staffel ohne Serienschöpfer Adam Reed als Showrunner sein, allerdings soll er immer noch seinen Input dazugeben. Bereits die zehnte Staffel war die erste der Serie, bei der Reed nicht jede Folge selbst geschrieben hat. Ursprünglich wollte Reed "Archer" nach zehn Staffeln beenden, der anhaltende Erfolg der Serie bewegte FXX jedoch dazu, sie fortzusetzen. Reeds Kompromiss war, sich von seiner leitenden Position zurückzuziehen, damit er sich auch anderen Projekten widmen kann.

Nach drei kreativen, aber nicht immer treffsicheren Staffeln kehrt Geheimagent, Womanizer und Alkoholiker Sterling Archer in der 11. Season seiner Serie in die Realität zurück. "Archer" hat immer gerne die eigene Formel verändert und seine illustren, dysfunktionalen Charaktere in neue Settings gebracht, doch die letzten drei Seasons waren noch experimenteller als sonst. Nachdem Archer am Ende der siebten Staffel angeschossen und schwer verletzt wurde, verbrachte er die letzten drei Jahre im Koma, sodass die Serie sich während dieser Zeit in seinem Kopf abgespielt hat. Das bedeutete eine Noir-Staffel in Los Angeles der Vierziger ("Archer: Dreamland"), ein Abenteuer auf einer pazifischen Insel im Jahr 1938 ("Archer: Danger Isand") und eine Staffel im Weltraum ("Archer: 1999"). Anfangs noch ein interessantes und abwechslungsreiches Konzept, doch irgendwann vermissten die Fans auch den alten, James Bond parodierenden Agenten-Flair der Serie. Zu diesem wird sie hoffentlich in der 11. Staffel zurückkehren, denn Archer erwachte am Ende der 10. Staffel endlich aus dem Koma.

In Deutschland sind die bisherigen zehn Staffeln der Serie bei Netflix verfügbar. Wer sie noch nicht kennt und Lust auf völlig hemmungslose, bitterböse und schräge Unterhaltung hat, sollte auf jeden Fall reinschauen – aber unbedingt in der Originalfassung!