Angry Birds

© 2019 Sony Pictures/Rovio

Quelle: Rovio Entertainment

Es gibt vermutlich kein "Genre", falls man es überhaupt als solches bezeichnen kann, dessen Filme im Schnitt so schlecht weggekommen sind, wie Videospielverfilmungen. Während Comicadaptionen inzwischen sogar gelegentlich für Oscars im Rennen sind, ist man schon froh, wenn eine Games-Verfilmung auch nur passabel ist. Doch welche ist nun eigentlich die bestrezensierte Computer- bzw. Videospieladaption aller Zeiten?

Wenn Ihr Silent Hill, Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu, Sonic the Hedgehog oder den neuen Tomb Raider nennt, dann liegt Ihr daneben, auch wenn diese Filme tatsächlich etwas besser aufgenommen worden sind als die meisten anderen aus dem Genre. Die richtige Antwort lautet tatsächlich… Angry Birds 2. Jep, Angry Birds 2. Mit seinen 73% positiven Kritiken auf RottenTomatoes und der Durchschnittswertung von 60/10 auf MetaCritic kann keine andere Adaption mithalten. Daran merkt man auch, wie tief die Messlatte liegt. Mit seinem spritzigen, schrulligen Humor und einigen absurden Ideen kam der zweite Teil vergangenes Jahr tatsächlich deutlich besser an als sein Vorgänger drei Jahre zuvor. An den Kinokassen ging es jedoch deutlich bergab, denn mit $155 Mio Einspiel weltweit hat Angry Birds 2 nicht einmal die Hälfte der Einnahmen des ersten Films generiert.

Rovio, der finnische Spieleentwickler der "Angry Birds"-Smartphone-Games, ist mit dem Ergebnis dennoch zufrieden, denn schließlich betrachtet er die Filme vor allem als Werbetool für die Spiele und das Merchandise, wo das wahre Geld steckt. Ein dritter Film ist zwar noch nicht geplant, dafür aber eine neue Animationsserie, die von Rovio in Zusammenarbeit mit der britischen Produktionsfirma Cake exklusiv für Netflix produzieren wird. Erste Pläne zur Serie wurden bereits im Oktober 2018 bekannt, jetzt hat sie jedoch mit Netflix auch eine Plattform zur Auswertung gefunden.

Unter dem Titel "Angry Birds: Summer Madness" wurden insgesamt 40 elfminütige Episoden bestellt, die 2021 Premiere feiern sollen. Die Serie wird davon handeln, wie Chuck, Bombe und Red zusammen mit neuen gefiederten Freunden als junge Vögel ihre Zeit in einem Ferienlager unter der fragwürdigen Aufsicht des Mächtigen Adlers verbringen. Der Ton und der abstruse Humor der Filme sollen in der Serienversion beibehalten werden. Die Zielgruppe der Serie sind 6- bis 12-Jährige, aber wenn sie den Filmen ähneln, werden auch ältere Zuschauer ihren Spaß dabei haben, denke ich.