Quelle: Capelight Pictures

Daniel Farrands' Kariere im Filmgeschäft begann mit dem Drehbuch zu Halloween 6. Dem Horrorgenre blieb er treu und schrieb u. a. die Drehbücher zu Jack Ketchum’s Evil und Havenhurst, doch seine wahre Berufung als Filmemacher fand er offenbar in einer ganz besonderen, etwas bizarren Nische, die sich vermutlich am besten durch die Wortschöpfung True-Crimesploitation beschreiben lässt. Einfach ausgedrückt: In den letzten Jahren nahm Farrands einige aufsehenerregende Tragödien bzw. Kriminalfälle und nutzte sie als Aufhänger für reißerische C-Movies. Das begann mit 2018 mit Amityville Horror – Wie alles begann und setzte sich 2019 mit The Haunting of Sharon Tate und The Murder of Nicole Brown Simpson 2019 fort. Vorlagen für die drei Filme lieferten natürlich die berüchtigten Morde in Amityville, die Manson-Morde an Roman Polanskis schwangerer Ehefrau Sharon Tate und an O.J. Simpsons Frau Nicole Brown Simpson.

Offenbar finden diese fragwürdigen, um nicht zu sagen pietätslosen, Filme trotz vernichtender Kritiken ihre Zuschauer, denn Farrands dreht sie munter weiter. Im letzten Jahr wurden zwei neuer seiner Filme veröffentlicht, die er zwei Serienkillern widmete. In American Boogeyman – Faszination des Bösen spielte Chad Michael Murray den charismatischen Serienmörder Ted Bundy. In der weiblichen Entsprechung American Boogeywoman – Engel des Todes verkörpert "Cobra Kai"-Darstellerin Peyton List die berüchtigtste Serienkillerin der US-amerikanischen Geschichte. Man kann den Film gewissermaßen als Prequel zu Monster sehen, für den Charlize Theron als Wuornos vor fast 20 Jahren einen Oscar gewonnen hat. So gerne ich List als Tory in "Cobra Kai" mag, gehe ich nicht davon aus, dass ihre Performance mit Therons mithalten kann oder dass die beiden Filme überhaupt im selben Atemzug erwähnt werden sollten.

Neben List spielt Horrorikone Tobin Bell (Saw) eine der Hauptrollen in dem Film als wohlhabender 69-jähriger Witwer und Jachtclub-Präsident Lewis Fell, der sich Hals über Kopf in die reizende Blondine verliebt und sie schnell heiratet. Doch seine Tochter und seine Freunde vermuten finstere Absichten und liegen natürlich nicht daneben.

Ab heute ist American Boogeywoman im Verleih von Capelight digital erhältlich und wird am 18. März auch auf Blu-ray und DVD in Deutschland veröffentlicht werden. Am selben Tag erscheint bei Capelight auch Farrands' Ted-Bundy-Film. Den Trailer zu American Boogeywoman, über den ich vor allem als "Cobra Kai"-Fan schreibe, könnt Ihr unten sehen.

American Boogeywoman Peyton List DVD-CoverFarrands' hat übrigens nicht nur schlechte Filme im Laufe seiner Karriere inszeniert. Von ihm stammen auch die ausgezeichneten Dokus Never Sleep Again: The Elm Street Legacy und Crystal Lake Memories: The Complete History of Friday the 13th über die Nightmare-on-Elm-Street– und Freitag-der-13.-Franchises, die ich allen Horrorfans ans Herz legen kann – im Gegensatz zu seinen Spielfilmen.

Offizieller Inhalt:

"USA 1976: Auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit verschlägt es die junge Aileen Wuornos (Peyton List) nach DeLand, Florida, wo sie den vermögenden Witwer Lewis Fell (Tobin Bell) kennenlernt. Der ältere Mann findet schnell Gefallen an der aufgeweckten Blondine und tritt mit ihr vor den Traualtar. Doch sein Umfeld, darunter Tochter Jennifer und sein langjähriger Freund Victor, zweifelt an Aileens Absichten. Als Victor Nachforschungen anstellt, die ihre wahren Pläne aufzudecken drohen, muss er dies mit seinem Leben bezahlen…"