Alita: Battle Angel 2 ist weiterhin in Arbeit

0

Rosa Salazar in Alita: Battle Angel © 2019 20th Century Studios

Quelle: Screenrant

Auch wenn alles nach Plan läuft – und das tut es bei diesem Franchise eigentlich nie – wird der 5. Avatar-Film von James Cameron Ende 2031 in die Kinos kommen. Dass die Filme möglicherweise noch weiter nach hinten verschoben werden, ist angesichts der bisherigen Vorgeschichte (Cameron wollte Avatar: The Way of Water ursprünglich 2015 herausbringen) nicht unwahrscheinlich. Auch dass die Reihe mit dem fünften Film abgeschlossen sein wird, ist nicht in den Stein gemeißelt, denn Cameron enthüllte bereits, dass er auch schon Ideen für einen sechsten und einen siebten Film hat.

Es wird zunehmend unwahrscheinlicher, dass Cameron zu Lebzeiten noch einen Film selbst drehen wird, der nicht von den Na’vi handelt. Er wird schließlich mindestens 77 sein, wenn Avatar 5 in die Kinos kommt. Das bedeutet aber nicht zwingend, dass er in gar keiner Kapazität an anderen Projekten beteiligt sein wird. Als ihm klar wurde, dass die Avatar-Sequels ihn viele Jahre lang beschäftigen würden, überließ er sein anderes Herzensprojekt, die Mangaadaption Alita: Battle Angel, seinem langjährigen Kumpel Robert Rodriguez. Cameron schrieb das Drehbuch mit, produzierte und stand Rodriguez, sofern er die Zeit ermöglichte, mit Rat und Tat zur Seite, während der Kultregisseur von Sin City und Machete den teuersten Film seiner Karriere drehen durfte.

Alita: Battle Angel kam 2019 in die Kinos und bis heute habe ich nur wenige bessere IMAX-Erlebnisse gehabt als bei diesem Film. Kurz gesagt: Alita ist eine audiovisuelle Wucht (bis auf den Uncanny-Calley-Look der Titelfigur)! Die meisten, die den Film seit seiner Veröffentlichung gesehen haben, mochten ihn, und eine wachsende Fangemeinde, die sich "Alita Army" nennt, setzt sich seitdem leidenschaftlich für eine Fortsetzung ein.

Leider war Alita: Battle Angel zwar kein großer Kassenflop, mit einem Einspiel von $405 Mio bei einem $200-Mio-Budget (ohne Marketingausgaben) aber auch kein nennenswerter Hit. Erst im Heimkino wurde er von vielen entdeckt. Seit der Übernahme von 20th Century Fox durch Disney ist es unklar, wie die Zukunft von Alita aussieht, doch während der Premierentour von Avatar: The Way of Water haben Cameron und sein Produktionspartner Jon Landau letztes Jahr wiederholt beteuert, dass Alita 2 immer noch geplant sei.

Das bestätigten die beiden dieses Jahr wieder und Cameron sprach sogar von mehr als einem Sequel, in dem Rosa Salazar in der Hauptrolle und Robert Rodriguez im Regiestuhl zurückkehren würden. An diesem Vorhaben hat sich nichts geändert, wie Jon Landau bei einem neuen Interview kürzlich abermals bestätigt hat: (aus dem Englischen)

Ja, ich habe es gerade beantwortet. Ich wusste es, noch bevor ihr es gefragt habt. Ich bin sehr stolz auf diesen Film und wir haben parallel zu Avatar daran gearbeitet. Ich war mit Robert am Set und Jim (Cameron) war auch beteiligt und hat sich die Arbeit angeschaut.

Der Film kam letztens auf HBO und Jim hat ihn sich angeschaut und mich danach angerufen. Er meinte: "Jon, Alita lief und ich habe einfach beschlossen, ihn zu schauen. Es ist ein guter Film." Und das ist er wirklich. Also möchte ich definitiv mehr in dieser Welt machen.

Rodriguez hat n Vergangenheit gemutmaßt, dass Disney+ zur Heimat eines Alita-Nachfolgers werden könnte. Ich hoffe jedoch sehr, die Fortsetzung auf der größtmöglichen IMAX-Leinwand wieder zu sehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein