Box-Office USA: Spider-Man: Homecoming schwingt sich an die Spitze

0

Wonder Woman blieb in der sechsten Woche standhaft und belegte wieder den vierten Platz der Wochenendcharts. Es ist erstaunlich, wie gut sich der Film im Angesicht der direkten Superheldenkonkurrenz von Spider-Man: Homecoming hielt. Der Film gab um 37,5% nach und sammelte von Freitag bis Sonntag weitere $9,8 Mio ein. Es war schon das vierte Mal in Folge, dass Wonder Woman weniger als 40% abgebaut hat. Bis dato hat Wonder Woman $368,5 Mio eingenommen und zog damit an Deadpool ($363,1 Mio) vorbei und in die Top 10 der einspielstärksten Comicbuchverfilmungen aller Zeiten ein. Seine DC-Konkurrenten Batman v Superman und Suicide Squad ließ Wonder Woman trotz eines deutlich niedrigeren Startwochenendes lange hinter sich. Der Film steuert weiterhin zielsicher auf die $400-Mio-Barriere zu und wird sie vermutlich irgendwann nächsten Monat auch überqueren, wenn die Blockbuster-Konkurrenz gering sein wird. Es ist so gut wie sicher, dass Wonder Woman der erfolgreichste Film des Sommers in Nordamerika werden wird, sogar vor Guardians of the Galaxy Vol. 2, womit niemand gerechnet hat. Aktuell sieht es für den Film nach $407 Mio insgesamt aus und Platz 6 unter den erfolgreichsten Comicadaptionen überhaupt. Sollte er es jedoch bis $410 Mio schaffen, wird er unter die ersten fünf kommen, was ich nicht für ausgeschlossen halte. Kein anderer Film in der nordamerikanischen Box-Office-Geschichte hat sich nach einem $100-Mio-Start so gut gehalten wie Wonder Woman. Der Film ist ein Box-Office-Phänomen.

Platz 5 ging an Transformers: The Last Knight, der die Ankunft von Spider-Man offensichtlich nicht so gut verkraftete und den heftigsten Drop in der gesamten Top 12 hatte. Der Film brach um 62,2% ein und erreichte $6,4 Mio am Wochenende. Sein Gesamteinspiel brachte er auf $119 Mio nach 19 Tagen – eine wirklich erbärmliche Bilanz für den $217 Mio teuren Film. Er wird die Kinos mit etwa $132 Mio verlassen, eine Summe, für die die vorherigen vier Transformers-Filme zwischen vier und sieben Tagen benötigten. Mit etwa $495 Mio sieht es weltweit zwar etwas besser aus, doch der Popularitätsabfall der Filmreihe ist nicht von der Hand zu weisen.

Cars 3: Evolution fiel um 44,5% und einen Platz auf $5,4 Mio und Rang 6 der Charts. Insgesamt hat das Pixar-Sequel bislang $133,5 Mio eingenommen und steuert auf ein Gesamteinspiel von $155 Mio zu. Nur Arlo & Spot ($123,1 Mio) hat unter Pixars Filmen noch weniger eingenommen.

Casino Undercover mit Will Ferrell und Amy Poehler verlor 45,2% seiner Zuschauer vom Startwochenende und spülte weitere $4,8 Mio in die nordamerikanischen Kinokassen. Die $40-Mio-Produktion nahm bislang jämmerliche $18,6 Mio ein und könnte es mit knapper Not noch auf $30 Mio bringen. Das würde den Film zur erfolglosesten Mainstream-Komödie mit Ferrell in der Hauptrolle machen.

Der von der Kritik gefeierte Sundance-Erfolg The Big Sick expandierte am Wochenende in 255 weitere Kinos und erzielte $3,6 Mio (+116,5%) von nur 326 Kinos. Damit erreichte die Feelgood-Culture-Clash-Komödie einen stolzen Schnitt von $10971 pro Lichtspielhaus und ein vorläufiges Gesamteinspiel von $6,8 Mio. Da Lionsgate den Film über die nächsten Wochen weiter expandieren wird und die Zuschauerreaktionen sehr positiv sind, könnte The Big Sick zum Indie-Hit des Sommers mit mehr als $30 Mio Einspiel werden.

Der Haithriller 47 Meters Down hatte wieder einen soliden Rückgang und verlor nur 39,9%. Auf Rang 9 spielte der Film mit Mandy Moore und Claire Holt $2,7 Mio ein und steht jetzt bei $38,4 Mio nach vier Wochen. das ist bereits deutlich mehr, als viele dem Streifen im Vorfeld zugetraut haben. Insgesamt wird er etwa $44 Mio einnehmen, bevor er die Kinos verlässt.

Sofia Coppolas Die Verführten rundete die Top 10 mit $2,1 Mio ab. Der Film sank am Wochenende um 34,8% gegenüber der Vorwoche, wobei Focus Features ihm 267 neue Kinos spendierte. Mit insgesamt 941 Spielstätten wird der Film bereits in mehr Kinos in den USA und in Kanada aufgeführt als jeder Film von Coppola zuvor. Er hat mit $7,4 Mio Gesamtumsatz schon die nordamerikanischen Gesamtergebnisse ihrer letzten beiden Filme, The Bling Ring ($5,8 Mio) und Somewhere ($1,8 Mio) übertroffen und sollte insgesamt etwa $13 Mio umsetzen, also etwas weniger als Marie Antoinette ($16 Mio).

Der 11. Platz der Charts ging an Pirates of the Caribbean: Salazars Rache, der um 53% nachgab und mit $1,2 Mio aus der Top 10 rutschte. Insgesamt hat das Sequel $168,8 Mio bislang eingenommen. Dank einem weitgehend konkurrenzfreien August könnte der Film es auf insgesamt $173 Mio bringen.

Die Mumie baute 60,6% ab und fiel um drei Plätze auf #12 der Wochenendcharts. Von Freitag bis Sonntag nahm der Streifen $1,2 Mio ein und brachte sein vorläufiges Gesamteinspiel auf $78 Mio. Er steuert weiterhin auf $81 Mio zu, was für die $125-Mio-Produktion recht schwach ist. Immerhin hat der Film schon mehr als $300 Mio außerhalb von Nordamerika eingespielt.

Guardians of the Galaxy Vol. 2 blieb auf Rang 13 mit $860,000 (-44,1%) und steht jetzt bei $385,6 Mio nach zehn Wochen. Es sieht aus, als würde der Film $390 Mio knapp verfehlen, doch auch $389 Mio wären fantastisch und fast 17% mehr als Teil 1.

Zach Braffs dritte Regiearbeit, Abgang mit Stil, erreichte vergangenes Wochenende ein Gesamteinspiel von $45 Mio an den nordamerikanischen Kinokassen. Nach einem verhaltenen Start hat sich die Rentner-Komödie sehr gut gehalten und da der Film nur $25 Mio kostete, wird er nach internationalen Einnahmen Profit abwerfen.