Quelle: TVByTheNumbers

Für CBS-Serien am Montagabend läuft es nach der Winterpause momentan richtig gut, was u. a. auch daran liegt, dass die Konkurrenz wie „Castle“ und „Gotham“ bei ABC und FOX noch nicht zurück sind.

Besonders konnte davon scheinbar „Navy CIS: L.A.“ profitieren. Nachdem schon die letzte Folge vor zwei Wochen die beste Quote seit der Serie seit März 2015 schrieb, steigerte sich die neuste Episode noch ein wenig mehr und erreichte mit 10,6 Millionen Zuschauern ein neues Hoch der 7. Staffel. In der Zielgruppe wurden wieder 1,6 Millionen 18-49-Jährige erreicht, ebenfalls der beste Wert seit März.

Doch auch für andere CBS-Serien lief es gut. „Supergirl“ verbuchte 8,8 Millionen Zuschauer und hatte damit die höchste Reichweite seit der 2. Folge der Serie, auch wenn sie in der Zielgruppe 18-49 auf 1,8 Millionen leicht nachgab. „Scorpion“ kam auf 11,6 Millionen Zuschauer, nur knapp unter dem Staffelhoch der letzten Folge und gab in der Zielgruppe um 9% auf 2 Millionen nach. Es war die meistgesehene Serie des Abends im US-Network-Fernsehen.

Der einzige andere Network-Sender mit neuen Serienfolgen war NBC, dessen beiden neuen Sitcoms gegenüber der Vorwoche zulegten. Besonders erfolgreich war „Superstore“ mit 5,7 Millionen Zuschauern und 1,7 Millionen in der Zielgruppe. Dabei legte die Serie um 5% bzw. 13% gegenüber der vorangegangenen Folge zu. „Telenovela“ mit Eva Longoria verbesserte sich auch und erreichte 3,9 Millionen Zuschauer, 7% mehr als in der Vorwoche, davon 1,1 Millionen in der Zielgruppe. „Superstore“ ist eine Verlängerung um eine zweite Staffel jetzt schon sicher, bei „Telenovela“ wird es davon abhängen, ob die Quoten sich zumindest auf dem aktuellen Niveau halten können.