Kingpin

Quelle: Marvel

KingpinNach der Besetzung von Charlie Cox als blinder Anwalt/nächtlicher Kämpfer für die Gerechtigkeit Matt Murdock alias Daredevil in der gleichnamigen Serienadaption des Marvel-Comics, hat Marvel jetzt auch seinen Widersacher gefunden. Wie auch in der Comicvorlage, wird Daredevil in der Netflix-Serie gegen seinen Erzfeind Wilson Fisk, alias Kingpin, antreten. Im Gegensatz zu vielen Comic-Bösewichten verfügt der Kingpin über keine Superkräfte, sondern ist stattdessen ein eher "konventioneller", skrupelloser und trotz seiner großen Körpermasse in Kampftechniken versierter Mafia-Boss. Neben Daredevil macht Kingpin in den Comics auch Spider-Man häufig das Leben schwer, da beide als Beschützer New Yorks fungieren. Im Daredevil-Film von 2003 wurde Kingpin vom mittlerweile verstorbenen Michael Clarke Duncan gespielt, der trotz anderer Hautfarbe perfekte in die Rolle hineinpasste. In der kommenden Serie wird Kingpin von Vincent D’Onofrio gespielt, der in Filmen als Dauerbösewicht abonniert wurde, wie beispielsweise kürzlich in Escape Plan (Bild rechts) oder auch nächstes Jahr in Jurassic World. Außerdem durfte er bereits in Filmen wie Men in Black, The Cell und Chained den Bösewicht heraushängen lassen. An einschlägigen Erfahrungen mangelt es ihm also nicht. Auch seine in den letzten Jahren immer korpulenter werdende Figur passt zur Rolle, auch wenn er dafür vielleicht sogar noch ein paar Kilos zulegen müssen wird.

Die Serienversion von Kingpin wird seitens Marvel beschrieben als ein mächtiger Geschäftsmann, dessen Interesse an der Zukunft von Hell’s Kitchen ihn in Konflikt mit dem blinden Anwalt Matt Murdock und dessen Alter Ego Daredevil bringt.

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt darauf, was D’Onofrio aus dieser Rolle machen wird, die in gewisser Hinsicht als Marvels Pendant zu DC Comics' Lex Luthor gilt und zu den interessantesten Comic-Bösewichten aller Zeiten gehört. Die Serie ist allerdings nicht vor 2015 zu erwarten.