Quelle: Marvel Studios

Batman v Superman war gestern. Während sich der Staub um diese kolossale Konfrontation der beiden Superhelden legt, rückt eine weitere immer näher. Bereits am 28. April startet Marvels The First Avenger: Civil War (OT: Captain America: Civil War) und schickt Captain America und Iron Man, samt der jeweiligen Anhänger, in den Ring. Natürlich profitierte der Hype um Batman v Superman davon, dass wir die beiden Charaktere zuvor noch nie gemeinsam auf der Leinwand gesehen haben. Diesen Bonus hat Civil War nicht. Dafür kämpfen hier aber nicht nur zwei Helden gegeneinander, sondern gleich ein Dutzend. Besonders aufregend ist natürlich, dass Spider-Man in dem Film sein Debüt innerhalb des Marvel Cinematic Universe feiern wird. Allein schon sein fünfsekündiger Auftritt am Ende des letzten Trailers reichte aus, um die Fans regelrecht aus dem Häuschen zu bringen und alle bisherigen Trailer-Aufruf-Rekorde von Marvel zu brechen.

Nachdem Batman v Superman die hohen Erwartungen bei einigen Zuschauern und insbesondere Kritikern nicht erfüllen konnte und sie kaltgelassen hat, läuft der Hype um Civil War erst Recht heißt, denn nun richtet sich die Hoffnung vieler (mich eingeschlossen) auf ihn als das hoffentlich ultimative Superheldenepos des Jahres. Die Voraussetzungen sind sehr gut. Der letzte Captain America gehört zu den besten Filmen aus dem MCU und der Nachfolger kann mit mehr Superhelden aufwarten als der letzte Avengers-Streifen (Thor, Hulk und Nick Fury sind die einzigen, die dem Geschehen fernbleiben). Die bisherigen Trailer wussten auf jeden Fall zu begeistern und obwohl sie durchaus überwiegend einen sehr ernsten Ton anschlagen, merkt man auch, dass die MCU-typischen Leichtigkeit und Witz dennoch nicht verloren gegangen sind.

Mit einer Reihe weiterer Videos, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurden, steigert sich meine Vorfreude auf den Film immer weiter. Da wäre erst einmal ein leicht abgeänderter internationaler Trailer zum Film, der einige neue Einstellungen beinhaltet und einen kurzen amüsanten Kampfmoment zwischen Scarlett Johanssons Black Widow und Jeremy Renners Hawkeye, die sich erstmals auf unterschiedlichen Seiten des Gefechts wiederfinden:

Außerdem habe ich vier verschiedene TV-Spots zum Film versammelt, die zwar auch nicht großartig viel Neues enthüllen, aber hier und da die eine oder andere frische Szene haben. Wie bei jedem guten Marketing gilt auch hier, dass gerade genug gezeigt wird, um das Interesse anzukurbeln, aber nicht so viel, dass man das Gefühl bekommt, den halben Film gesehen zu haben. Da sich in den bisherigen Trailern schon viele Szenen wiederholt haben, haben wir genau genommen wirklich nicht viel vom Film gesehen, der mit 147 Minuten Laufzeit die bislang längste Produktion aus Marvels Kinouniversum geworden ist (jede Wette, dass mindestens einer der nächsten beiden Avengers-Filme noch länger werden wird!)

Das weltweit allererste Screening für den Film ist auch schon angesetzt. Am 13. April wird er den Besuchern der CinemaCon, einer Veranstaltung, die sich an US-amerikanische Kinobesitzer richtet, vorgeführt werden. Seine Deutschlandpremiere wird der Film in Anwesenheit vieler Stars (darunter Robert Downey Jr., Emily VanCamp, Don Cheadle und Daniel Brühl) am 21. April feiern. Die Normalsterblichen hierzulande müssen allerdings eine Woche länger gedulden, bis der Film regulär anläuft. Das ist aber immerhin acht Tage früher als der nordamerikanische Kinostart, was bei den Disney/Marvel-Filmen aber mittlerweile schon fast zur Tradition geworden ist.

Um den Inhalt des Films kurz zu rekapitulieren: Iron Man und Captain America finden sich auf unterschiedlichen Seite einer Debatte darüber wieder, ob die Avengers und andere Superhelden unter der Aufsicht der Regierung operieren sollen oder nach bestem Willen und Gewissen eingreifen dort dürfen, wo sie Probleme sehen. Hinzu kommt auch, dass Caps Kindheitsfreund Bucky, der nach einer Gehirnwäsche durch HYDRA zum kaltblütigen Killer Winter Soldier geworden ist, für seine Taten zur Rechenschaft gezogen werden soll und Captain sich natürlich für seinen mittlerweile wieder zu den Guten gehörenden Freund einsetzt.

Die Erwartungen hinsichtlich Civil War sind verständlich hoch. Während ich Avengers: Age of Ultron großartig fand, waren nicht wenige Zuschauer von dem Film etwas enttäuscht und hoffen jetzt, dass der neue Captain America der Film werden wird, den sie sich eigentlich von Age of Ultron erhofften. Falcon-Darsteller Anthony Mackie schwärmt vom Sequel in höchsten Tönen. So seien laut ihm die bislang besten Filme aus dem MCU Iron Man und der zweite Captain America gewesen, doch Civil War soll die beiden locker in den Schatten stellen. Natürlich würde man auch nicht erwarten, dass er im Vorfeld irgendwas anderes behaupten würde, doch man kommt nicht umhin, dadurch doch noch ein klein wenig gespannter zu sein.

Freut Ihr Euch auf The First Avenger: Civil War?