Wonder Woman wird bald in James Gunns DCU eine Rolle spielen

Gal Gadot in Wonder Woman 1984 © 2020 Warner Bros. Pictures

Quelle: James Gunn Twitter

James Gunns und Peter Safrans umfassende Präsentation ihrer Pläne für das DCU Ende Januar hat endlich Licht ins Dunklen gebracht, viele offene Fragen beantwortet und einige vielversprechende Projekte in Aussicht gestellt. Jedoch blieben einige zentrale Aspekte der Ausgestaltung des künftigen DC-Film- und Serienuniversums weiterhin schwammig, möglicherweise mit Absicht. Im Besonderen betrifft das die Zukunft einiger bisheriger DC-Darstellerinnen und -Darsteller. Wir wissen mit Gewissheit, dass weder Henry Cavill noch Ben Affleck, die beiden Grundpfeiler von Zack Snyders DC-Universum, in ihren Rollen als Superman und Batman endgültig raus sind (Afflecks Batman hat immerhin och einen Auftritt im kommenden The Flash), ebenso wie Dwayne Johnson als Black Adam. Doch die Zukunft von Jason Momoa, Ezra Miller, Zachary Levi und Gal Gadot als Aquaman, The Flash, Shazam und Wonder Woman ist weniger eindeutig.

ANZEIGE

Safran und Gunn haben bei ihrer Präsentation beteuert, dass alle vier tolle Darsteller seien und es keinen prinzipiellen Grund gebe, weshalb sie ihre Rollen im DCU nicht weiter spielen könnten. Dass das DCU unter Safran und Gunn kein komplettes Reboot sein wird, wissen wir auch schon anhand der Ankündigung einer Amanda-Waller-Serie mit Viola Davis und mehreren Darstellern aus James Gunns "Peacemaker"-Serie. Auch Momoa hat schon einige Male angedeutet, dass Aquaman and the Lost Kingdom nicht das Ende seiner Zeit als König von Atlantis werden würde.

Miller, Levi und Momoa werden dieses Jahr jeweils in einem neuen Film aus ihren Franchises im Kino zu sehen sein. Gadots Cameo in The Flash wurde aus dem jedoch entfernt und der geplante Wonder Woman 3 von Patty Jenkins abgesagt, angeblich weil das Studio mit ihren Ideen für den dritten Film unzufrieden war und keine polarisierenden Reaktionen à la Wonder Woman 1984 riskieren wollte. Wie stehen also die Chancen um ihre Rückkehr als Amazone aus Themyscira? Laut Gunn haben Peter Safran und er mit Gadot Gespräche geführt, er hat jedoch nichts Konkretes bestätigt.

Als Gunn kürzlich von einem Fan über Twitter gefragt wurde, ob Wonder Woman eine Zukunft in seinen Plänen habe und ob sie für längere Zeit beiseitegeschoben werden würde, bejahte Gunn die erste Frage und verneinte die zweite. Das heißt wohl, dass Wonder Woman voraussichtlich noch im ersten Kapitel des neuen DCU auftreten wird. Ob sie weiterhin wie Gal Gadot aussehen wird, ist unklar. Ich wäre jedoch von einer Neubesetzung überrascht.

Was definitiv feststeht, ist die DC-Serie "Paradise Lost", die von Wonder Womans Heimatinsel Themyscira handeln, jedoch vor Dianas Geburt spielen wird. Robin Wright äußerte bereits Interesse, in ihrer Rolle als Dianas Mentorin Antiope in der Serie zurückzukehren, befürchtet aber, dass sie den Serienmachern zu alt sein könnte.

Würdet Ihr gerne Gal Gadot als Wonder Woman im DCU wiedersehen oder wünscht Ihr Euch eine Neubesetzung der Rolle?

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

  1. Halbgare Erklärungen und schwammige Zukunftsaussichten. Das ist aktuell was Fans diverser Stars von der neuen DC Führung zu hören bekommen. Und ich meine damit nicht die DC Hardcore Fangemeinde. Gibt ja noch hier draußen normale Fans. Ich hatte mich schon auf Gal Gadot und WW3 gefreut.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein