Quelle: Rob Zombie

Schockrocker Rob Zombie hat sich in der Horror-Community einen Namen mit seinen dreckigen, zynischen und ultrabrutalen Filmen wie Haus der 1000 Leichen, The Devil’s Rejects, 31 oder 3 From Hell gemacht. Wer dies allerdings von seinem nächsten Film erwartet, wird nicht schlecht staunen, denn dieser hat kürzlich in den USA offiziell die PG-Altersfreigabe erhalten, die in etwa äquivalent zu der deutschen FSK-Freigabe ab 6 Jahren ist.

"Bitte was?!" denken jetzt vielleicht einige Genrefans. Ist Zombie etwa aus Geldnöten in den Mainstream übergegangen? Mitnichten, denn sein neuster Film ist ein Herzensprojekt des Multitalents. Er adaptierte die Sechziger-Sitcom "The Munsters" über eine Familie aus liebeswerten Monstern. Wie die nahezu zeitgleich angelaufene und zwei Jahre später auch fast zeitgleich abgesetzte Comedyserie "Die Addams Family" nach "The Munsters" das Konzept eienr klassischen, angepassten US-amerikanischen Vorstadt-Familie satirisch aufs Korn. Ende der Achtziger wurde eine Sequelserie mit neuem Cast produziert, die immerhin drei Jahre lang lief. Seitdem scheiterten alle Reboot- oder Verfilmungsversuche, bis sich Zombie, ein leidenschaftlicher Fan der Originalserie, der Sache angenommen hat.

Während manche Filmemacher versuchen, jeden Aspekt der Produktion lange geheimzuhalten, dokumentierte Zombie akribisch die Vorbereitungen und die Dreharbeiten zu The Munsters seit dem letzten Jahr, sodass viel über den Film bereits bekannt ist. Er stellte auch in einem Statement klar, dass trotz seiner bisherigen Filme The Munsters eine sehr familienfreundliche Angelegenheit werden würde, um der Originalserie gerecht zu werden: (aus dem Englischen)

Für diejenigen von Euch, die darüber spekulieren, sich wundern und annehmen, dass The Munsters dreckig, gewalttätig und böse werden wird…. tja, ihr habt Unrecht. Es ist alles gut in der der Mockingbird Lane.

Auch wenn Zombie mit dem Film deutlich sanftere Töne anschlägt, setzt sich der Cast des Films aus Zombies Stammdarstellern zusammen. Seine omnipräsente Ehefrau Sheri Moon Zombie spielt natürlich die Vampirin Lily Munster, Daniel Roebuck, der u.a. in Zombies Halloween-Filmen und in 3 From Hell zu sehen war, verkörpert ihren Vater, Opa Munster alias Dracula. Jeff Daniel Phillips (3 From Hell, 31) spielt Herman Munster, dessen Charakter an Frankensteins Monster angelehnt ist. Wie sie in ihren Rollen aussehen, das zeigt der von Zombie selbst kürzlich veröffentlichte Teaser-Trailer zum Film:

Rein optisch macht das einen guten Eindruck.

Weitere Rollen übernehmen Genredarsteller Richard Brake (31), die als Elvira bekannte Schauspielerin Cassandra Peterson, Dee Wallace (Cujo), Jorge Garcia ("Lost") und Sylvester McCoy ("Doctor Who"). Eine Nebenrolle spielt Butch Patrick, der Originaldarsteller des Munsters-Sprösslings Eddie aus der Sechziger-Serie. Er hat auch in einem Interview verraten, dass Zombies Film eine stattliche Laufzeit von rund 158 Minuten (!) haben soll. Ob es sich dabei um die erste oder die finale Schnittfassung handelt, ist nicht bekannt.

In den USA soll The Munsters noch dieses Jahr parallel in den Kinos und beim Streaming-Dienst Peacock, der hierzulande über Sky empfangbar ist, Premiere feiern. Ein genauer Starttermin steht noch nicht fest.

Nachdem Eli Roth mit Das Haus der geheimnisvollen Uhren gezeigt hat, dass ein für harte Horrorstreifen bekannter Regisseur durchaus gute Familienfilme drehen kann, bin ich gespannt, wie sich Zombie mit The Munsters macht. Wie Roth hat er eine qualitativ wechselhafte Bilanz, denn für jeden guten Film wie The Devil’s Rejects gibt es eine Gurke wie Halloween II.