The Falcon and the Winter Soldier Start

Links: Anthony Mackie und Sebastian Stan in "The Falcon and the Winter Soldier" © 2020 Marvel Studios/Walt Disney Pictures
Rechts: Elizabeth Olsen in "WandaVision" © 2020 Marvel Studios/Walt Disney Pictures

Quelle: The Hollywood Reporter

Nach dem fulminanten Abschluss der Infinity Saga letztes Jahr, beginnt dieses Jahr eine neue Ära des Marvel Cinematic Universe. Wohl wissend, dass es vorerst unmöglich sein wird, an den Hype von Avengers: Endgame heranzukommen, der als Höhepunkt einer 22-teiligen Filmreihe fungierte, geht es für Marvel Studios vorerst in eine andere Richtung – eine, in der auf der Leinwand erzählte Geschichten durch Miniserien von Disney+ unmittelbar ergänzt werden. Natürlich gab es schon einige Serien aus dem MCU, doch ihre Verbindung zu den Filmen beschränkte sich in den meisten Fällen auf einige Querverweise und Namensnennungen.

Damit ist es jetzt vorbei. Nach der Zusammenführung von Marvel Television und Marvel Studios werden die Ereignisse der nächsten Marvel-Serien direkte Auswirkungen auf die Kinofilme haben und andersherum auch. Natürlich könnte man Disney an dieser Stelle Kalkül vorwerfen, um die Fans zum Abo von Disney+ zu bewegen, andererseits ist es ein weiterer faszinierender Schritt in einem einzigartigen Medienuniversum, das Marvel und Disney seit 2008 erschaffen haben.

Eigentlich sollte dieses Jahr nur "The Falcon and the Winter Soldier" gegen Jahresende bei Disney+ starten, gefolgt von vier weiteren Marvel/Disney-Serien nächstes Jahr. Jedoch wurde "WandaVision" vorgezogen und auch die Serie über das Buddy-Duo Sam und Bucky wird schon im Sommer anlaufen. Disney-CEO Bob Iger hat bei der Telefonkonferenz zu den Gewinnergebnissen des Studios offiziell bestätigt, dass "The Falcon and the Winter Soldier" kommenden August bei Disney+ an den Start gehen wird. "WandaVision" wird im Dezember folgen. Beide Miniserien umfassen jeweils sechs Episoden. Veröffentlicht werden sie im Wochenrhythmus.

Neben den beiden von Anthony Mackie und Sebastian Stan gespielten Titelhelden, bringt "The Falcon and the Winter Soldier" auch Daniel Brühl als den sokovischen Schurken Helmut Zemo und Emily VanCamp als Sharon Carter zurück. Beide waren zuletzt in The First Avenger: Civil War zu sehen. Wyatt Russell (22 Jump Street) spielt außerdem John Walker alias U.S. Agent, einen von der US-Regierung erschaffenen Quasi-Nachfolger von Captain America.

"WandaVision" wird vom Hauptdarsteller Paul Bettany als "völlig durchgeknallt" beschrieben und verpflanzt die beiden Hauptfiguren in ein Setting, das an die klassischen Fünfziger- und Sechziger-Sitcoms angelehnt ist, und in dem Wanda (Elizabeth Olsen) doch noch ihr Glück mit Vision (Bettany) finden kann. Doch natürlich ist nichts, wie es scheint. Randall Park und Kat Dennings kehren in der Miniserie als MCU-Charaktere Jimmy Woo (Ant-Man and the Wasp) und Darcy Lewis (Thor) zurück. Kathryn Hahn (Bad Moms) spielt eine weitere Rolle. Die Serie soll große Auswirkungen auf die Handlung von Doctor Strange in the Multiverse of Madness haben.

Beim Super Bowl vergangene Sonntag wurde ein kurzer Werbespot zu den beiden Serien veröffentlicht, wobei "WandaVision" darin deutlich neugieriger macht. Am Ende gibt es sogar ein kurzes Wiedersehen mit Tom Hiddleston, der als Loki im Frühjahr 2021 in seiner eigenen Disney+-Miniserie zu sehen sein wird.