Quelle: Shudder

Der Name Christopher Smith sagt vielleicht nicht vielen Filmfans auf Anhieb was, doch gerade Genrefans sind mit seinen Werken sicherlich vertraut. Der britische Filmemacher feierte 2004 sein Debüt mit dem Horrorthriller Creep mit Franka Potente und lieferte danach einige wirklich gute Filme in dem Genre ab, von denen mehrere hierzulande im Rahmen des Fantasy Filmfests liefen. So gehört seine blutige Arbeitstrip-Horrorkomödie Severance, die ich 2006 als Eröffnungsfilm des Fantasy Filmfests gesehen habe, zu meinen absoluten Favoriten aus dem Genre in den letzten 15 Jahren. Auch sein abgefahrener Zeitschleifen-Mindfuck Triangle mit Melissa George ist ein echter Geheimtipp, ebenso wie Smiths rabiater Mittelalter-Film Black Death mit Sean Bean und Eddie Redmayne.

In den letzten Jahren entfernte sich Smith leider von der Horrorkost seiner Karriereanfänge, kehrt aber dieses Jahr zum Glück wieder dorthin zurück mit dem Geisterhaus-Streifen The Banishing, der am 26. März in Großbritannien und am 15. April in den USA beim Streaming-Anbieter Shudder erscheinen wird. Der Film erzählt die vermeintlich wahre Geschichte des am meisten von Geistern heimgesuchten Hauses Englands (welches genau es sein soll, bleibt aber irgendwie unbeantwortet). In dem Film, der in den 1930ern spielt, zieht ein junger Pastor mit seiner Frau und Tochter in ein altes Anwesen, das ein schreckliches Geheimnis beherbergt. Ihr Glaube wird auf eine harte Probe gestellt, als ein rachsüchtiger Geist das kleine Mädchen heimsucht. Um sie zu retten, müssen sie sich an schwarze Magie und einen berüchtigten Okkultisten wenden.

Jessica Brown Findlay ("Downton Abbey"), John Heffernan ("Dracula") und der stets großartige Sean Harris (Mission: Impossible – Fallout) spielen die Hauptrollen in dem Film. Das Plakat und den Trailer, der klassischen Geisterhaus-Grusel verspricht, findet Ihr unten.

The Banishing Trailer & PosterBesonders originell sieht The Banishing nicht aus, aber allein schon weil Smith wegen seiner früheren Filme bei mir einen Stein im Brett hat, werde ich mir sein neustes Werk gerne anschauen. Einen deutschen Veröffentlichungstermin hat der Streifen leider noch nicht.