Quelle: Bad Blood Films

Vier junge Londonerinnen wollen sich auf dem Land entspannen und einfach nur Party machen (erinnert Ihr Euch noch an die Zeiten, in denen man das konnte?!), und geraten stattdessen an einen Horrorkult, der zur Sommersonnenwende eine heidnische Göttin heraufbeschwört und die ahnungslosen Damen als Opfer anbietet. Das ist die Prämisse des britischen Indie-Horrorfilms Sacrilege, der für all diejenigen gemacht zu sein scheint, denen Midsommar zu lang, zu Arthouse-mäßig und nicht genug Horror war. Während jener Film auf alles Übernatürliche verzichtete und den Horror aus den Tiefen der menschlichen Abgründe schöpfte, geht es in Sacrilege sehr klassisch dämonisch zur Sache. Die besagte Göttin besitzt nämlich die Fähigkeit, die größten Ängste ihrer Opfer zu spüren und wendet diese gegen sie an. Warum auch immer.

Ist Eure Neugier geweckt, so könnt Ihr unten den Originaltrailer und einen Ausschnitt aus dem Film sehen sowie zwei offizielle Filmplakate:

Sacrilege Trailer & Poster 1 Sacrilege Trailer & Poster 2Schlecht sieht das nicht aus, haut mich aber auch nicht von den Socken. Der Film scheint für mich eindeutig in die "kann man mal schauen, muss man aber ganz sicher nicht"-Kategorie zu fallen.

Die Hauptrollen in Sacrilege spielen Tamaryn Payne, Emily Wyatt, Naomi Willow, Emma Sprgin Hussey und Rory Wilton, und ich nehme an, dass Euch diese Namen genauso wenig sagen wie mir. In Großbritannien und Irland ist der Film bereits am 6. März erschienen, in Nordamerika am 16. März auf DVD und über Video-On-Demand im Heimkino. Einen deutschen Veröffentlichungstermin oder Verleih hat der Film noch nicht, könnte es aber mit etwas Glück ins Lineup des nächsten Fantasy Filmfests schaffen, wann auch immer dieses stattfinden wird.