Robert Downey Jr Iron Man

Robert Downey Jr. in Avengers: Endgame © 2019 Walt Disney Pictures

Quellen: Joe Rogan Experience, Today

ANEZIGE

Artikel enthält Spoiler zu Avengers: Endgame!

Mit ihm hat das größte Filmuniversum aller Zeiten vor fast zwölf Jahren begonnen und in Avengers: Endgame feierte Robert Downey Jr. als Tony Stark alias Iron Man mit einer unvergesslichen Szene seinen triumphalen Abschied. Mit den ikonischen Worten "Ich bin Iron Man" opferte er sich, um das Universum zu retten und Thanos endgültig zu besiegen. Damit schloss sich die Charakterentwicklung des einst egozentrischen Waffenhändlers perfekt ab. In insgesamt zehn Filmen des MCU verkörperte Downey Jr. Iron Man; die Rolle machte ihn zwischenzeitlich zum bestbezahlten Schauspieler der Welt. Doch nach dieser langen Reise, die auch einen Großteil seiner Zeit als Schauspieler beansprucht hat, war er bereit, endlich loszulassen.

Natürlich vergeht zum Start seines neuen Films Die fantastische Reise des Dr. Dolittle kaum ein Interview, in dem er nicht nach einer möglichen Rückkehr als Iron Man gefragt wird. Es fällt den Fans natürlich schwer, sich damit abzufinden, dass der vermutlich beliebteste Charakter des MCU endgültig weg ist. Im Gespräch mit dem Comedian und Podcaster Joe Rogan erklärte er, dass er eine Rückkehr nicht komplett ausschließt, sie jedoch nur unter ganz besonderen Bedingungen für ihn infrage kommt: (aus dem Englischen)

Wieder anzufangen kommt für mich nicht infrage. Ich habe das Gefühl, dass ich alles, was ich mit dem Charakter machen konnte, auch gemacht habe. Es müsste ein super überzeugendes Argument und eine Reihe von Ereignissen geben, die es offensichtlich machen. Aber die andere Sache ist, ich möchte andere Projekte machen.

[…] Es war der perfekte Zeitpunkt und ich habe mit einer Gruppe von Marvel-Leuten letzte Nacht zu Abend gegessen und ich hatte noch etwas zusätzlichen Abschluss.

Zu den anderen Projekten, von denen Downey Jr. spricht, gehört auch der dritte Sherlock-Holmes-Film mit Jude Law als Dr. Watson, der im Dezember 2021, zehn Jahre nach Teil 2, endlich in die Kinos kommen soll. Seine Marvel-Karriere war ein großer Grund, weshalb Sherlock Holmes 3 so viel Zeit in Anspruch genommen hat.

Nichtsdestotrotz möchte er die Tür hinsichtlich einer potenziellen Rückkehr nicht ganz schließen. So erklärte er in einem anderen Interview:

Das könnten – wie nennt man sie – Phasen der Trauer sein? Ich bin nicht sicher. Sind wir beim Verhandeln angekommen? Ich bin so zufrieden damit, dass ich dort bin, wo ich jetzt bin. Ich hatte sehr viel Glück, ich bin nicht die Art Kerl, der… ich möchte, dass es stilvoll bleibt. Wir werden sehen.

Ich denke, wir können eine vollwertige Rückkehr mit einer Hauptrolle ausschließen. Tony Stark wiederzubeleben, würde Endgame seines emotional kraftvollen Endes berauben. Allerdings ist es natürlich denkbar, dass er Tony in einem Flashback verkörpert. So soll Downey Jr. auch im kommenden Black Widow zu sehen sein, wobei dort ungenutztes Archivmaterial eingesetzt werden soll. Auch die Einführung des Multiversum im MCU eröffnet weitere Möglichkeiten.

Hättet Ihr Interesse an einem Wiedersehen mit Downey Jr. als Tony oder findet Ihr, dass sein Abschluss bei Endgame perfekt war?