Ray Liotta, bekannt durch seine Hauptrolle in Martin Scorseses Mafia-Thriller "GoodFellas", ist tot. Er wurde 67 Jahre alt. Sein Tod kommt sehr überraschend, zuletzt weilte er bei Dreharbeiten in der Dominikanischen Republik für den Film "Dangerous Waters". Er starb dem Vernehmen nach im Schlaf.

Seinen Durchbruch hatte Liotta in den 80er-Jahren mit den Filmen "Gefährliche Freundin" (1986), für den er eine Golden Globe-Nominierung erhielt, sowie "Feld der Träume" (1989) an der Seite von Kevin Costner, in dem er den Geist des Baseballspielers Shoeless Joe Jackson spielte. Weitere Bekanntheit erlangte er durch Nebenrollen in "Cop Land" mit Sly Stallone, "Blow" mit Johnny Depp und "Hannibal" an der Seite von Anthony Hopkins. Im Jahr 2005 gewann er einen Emmy für einen Gastauftritt in der Fernsehserie Emergency Room. Zuletzt war Liotta in der Amazon Prime-Serie "Hanna" zu sehen.

Es war sein großer Wunsch, noch einmal mit Martin Scorsese zusammenzuarbeiten. Eine Kollaboration, die viele Fans sicher gerne gesehen hätten – leider bleibt dieser Wunsch nun unerfüllt. Sein Tod fällt in eine Phase, als seine Filmkarriere gerade wieder Schwung aufnahm, seine beiden letzten Filme "Many Saints of Newark" und "No Sudden Moves" wurden von der Filmkritik gut aufgenommen. Für seine Rolle in "Many Saints of Newark" wurde er vielfach gelobt.

Liotta hinterlässt eine Tochter. Erst kürzlich hatte er sich mit seiner Freundin Jacy Nittolo verlobt.

Quelle:
Deadline