Quelle: Showtime

John Oliver, Seth Meyers, Trevor Noah, "Saturday Night Live"-Autoren und alle anderen Polit-Satiriker und Comedians haben es im Moment wirklich leicht, denn Donald J. Trump ist seit der Ankündigung seiner Präsidentschaftskandidatur bis heute eine bodenlose Quelle an absurden Behauptungen, Äußerungen, Tweets und Handlungen, über die man sich leicht lustig machen kann. Sogar George W. Bush dürfte vor dem 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten in puncto Lächerlichkeit den Hut ziehen.

Ob man ihn hasst oder liebt (schließlich wurde er ja gewählt), Trumps Präsidentschaft wird allen noch lange in Erinnerung bleiben und sie hat zweifellos direkte Auswirkungen auf die politisch überwiegend linksorientierte Traumfabrik. Es ist kein Zufall, dass Steven Spielberg seinen neusten Film Die Verlegerin (OT: The Post), in dem es im Grunde um die Pressefreiheit geht, dieses Jahr möglichst schnell und pünktlich zur Oscar-Saison produzieren wollte.

Auch an direkten Trump-Parodien mangelt es nicht. Alec Baldwin hat für seine Trump-Darstellung bei "Saturday Night Live" sogar einen Emmy gewonnen.

US-Satiriker und "The Late Show"-Host Stephen Colbert, der die letzte Emmy-Verleihung, bei der Baldwin ausgezeichnet wurde, moderierte, geht jetzt noch einen Schritt weiter. Für den US-Kabelsender Showtime produziert er die Zeichentrickserie "Our Cartoon President", die Donald Trump, seinen Stab und seine im Weißen Haus aktiven Familienmitglieder aufs Korn nimmt. In einer alternativen (aber stark an unsere angelehnten) Realität spielend, zeigt "Our Cartoon President" die alltäglichen Missgeschicke im Leben von Trump. Um den Vorwürfen von gezielter Hetze vorzugreifen, kündigte der Sender an, dass in der Serie die Schlüsselfiguren beider großen politischen Parteien und der Medien in der Serie ihr Fett abbekommen werden und niemand sicher sei.

Die aus zehn Episoden bestehende erste Staffel von "Our Cartoon President" wird am 11. Februar bei Showtime anlaufen und unten könnt Ihr schon mal den ersten Teaser dazu sehen:

Das wird sicher ganz lustig, aber seien wir mal ehrlich: die Realität ist aktuell schon so absurd und hat ein solches Level an Selbstparodie erreicht, dass es jede fiktive Darstellung schwer haben wird, da mitzuhalten.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass der amtierende US-Präsident zur Zielscheibe einer Comedyserie wird. 2001 produzierten "South Park"-Schöpfer Trey Parker und Matt Stone für Comedy Central die Sitcom "That’s My Bush" über, nun ja, George W. Bush.